Etliche Tiere wurden schon ausgesetzt: Hamburger Tierschutzverein hält sich für Ferien bereit

Hamburg - In Hamburg werden jährlich zum Sommerferienbeginn wöchentlich bis zu 50 Haustiere ausgesetzt oder ins Tierheim abgeschoben. Jetzt schlug der Hamburger Tierschutzverein Alarm.

Kater Püppi und Hundedame Anouk leben jetzt im Tierheim.
Kater Püppi und Hundedame Anouk leben jetzt im Tierheim.  © HTV

Mal eben einen Hund, eine Katze oder einen Hasen gekauft, schon kommt der nächste Urlaub. Aber wohin dann mit dem störenden Tier? Viele denken sich offensichtlich: Schnell weg damit!

"Die mutmaßlich ersten Urlaubsopfer wurden bereits vom Hamburger Tierschutzverein von 1841 e. V. (HTV) aufgenommen", heißt es in einer Pressemitteilung des Vereins.

Demzufolge seien vom 1. bis 22. Juni dieses Jahres schon 102 "offensichtliche Tierwaisen im Hamburger Stadtgebiet ausgesetzt gefunden und direkt ins Tierheim" gebracht worden.

Ekel-Alarm: Was die zweiköpfige Schlange hier macht, dürfte manchen den Appetit verderben
Tiere Ekel-Alarm: Was die zweiköpfige Schlange hier macht, dürfte manchen den Appetit verderben

Die Dunkelziffer liege noch deutlich höher. Weitere 47 wurden immerhin vom Besitzer ins Heim abgeschoben.

So endet die Reise aber nicht für alle Tiere. Den Angaben nach kam für acht Katzen, zwei Wellensittiche, einen Kanarienvogel und vier Zuchttauben jede Hilfe zu spät.

"Wie in jedem Jahr machen wir uns auf eine Abgabewelle während der Hamburger Sommerferien gefasst."

Und weiter: "Ob diese durch die Corona-Lockerungen noch verstärkt wird, werden die nächsten Wochen zeigen, es ist aber möglich", so Janet Bernhardt, 1. Vorsitzende des HTV.

HTV stellt erste Ferienopfer vor

Hündin Anouk lief nach Angaben des HTV ganz allein durch Rahlstedt, als sie aufgefunden und am 4. Juni ins Tierheim gebracht wurde. Niemand habe die Hundedame bisher als vermisst gemeldet, was eine Aussetzung nahelege.

Hündin Anouk.
Hündin Anouk.  © HTV

Die Kaninchen Mango, Kiwi und Mirabelle wurden im Hamburger Stadtpark in einem Karton gefunden.

Mango, Kiwi und Mirabelle.
Mango, Kiwi und Mirabelle.  © HTV

Kater Püppi wurde bei einem Auszug zurückgelassen. Bei der Aufnahme sei der Kater sehr ausgezehrt und dehydriert gewesen.

Kater Püppi.
Kater Püppi.  © HTV

Wer Angaben zu diesen oder weiteren Tieraussetzungen machen kann, wendet sich bitte telefonisch an die Tierschutzberatung des HTV unter: 040/211 106-25/-12 oder per E-Mail an tierschutzberatung@hamburger-tierschutzverein.de. Die Hinweise werden vertraulich behandelt, versichert der HTV.

Titelfoto: HTV

Mehr zum Thema Tiere: