Eule verfängt sich in NATO-Draht: Feuerwehr eilt zur Rettung

Dortmund - Eule in Not: Die Feuerwehr musste am Donnerstag zu einem tierischen Einsatz in Dortmund ausrücken.

Die Schleiereule hatte keine Chance, sich selbst aus dem NATO-Draht zu befreien.
Die Schleiereule hatte keine Chance, sich selbst aus dem NATO-Draht zu befreien.  © Feuerwehr Dortmund

Ein Zeuge bemerkte den Vogel gegen 7.45 Uhr auf einem kleinen Grundstück an der Greveler Straße und wählte den Notruf.

Wie die Feuerwehr mitteilte, hatte sich die Schleiereule in sogenannten NATO-Draht verfangen.

Das ist ein Stacheldraht, der mit rasiermesserscharfen Klingen versehen ist und zur Drahtrolle gedreht neben der militärischen Verwendung auch zum Schutz von zivilen Einrichtungen verwendet wird.

Tierische Findelkinder suchen in Hamburg ihre Besitzer: Für einen Kater kam jede Hilfe zu spät
Tiere Tierische Findelkinder suchen in Hamburg ihre Besitzer: Für einen Kater kam jede Hilfe zu spät

In diesem gefährlichen Draht hing die Eule mit ihrer rechten Klaue fest und konnte sich selbst nicht befreien.

Außerdem war sie bereits durch die Klingen am Bein verletzt.

Die Feuerwehr konnte das bereits stark geschwächte Tier stabilisieren und den NATO-Draht mithilfe eines Bolzenschneiders entfernen.

Behutsam hält ein Feuerwehrmann die gerettete Eule in der Hand.
Behutsam hält ein Feuerwehrmann die gerettete Eule in der Hand.  © Feuerwehr Dortmund

Danach wurde die Schleiereule mit zur Feuerwache 6 (Scharnhorst) genommen. Dort nahm sie die Tierrettung entgegen und fuhr sie in eine Tierklinik nach Recklinghausen.

Titelfoto: Feuerwehr Dortmund

Mehr zum Thema Tiere: