Grausame Serie geht weiter: Pferd erneut brutal angegriffen

Ruhla - Ein oder mehrere unbekannte Täter haben bei Ruhla im Wartburgkreis einem Pferd Verletzungen am Kopf zugefügt.

In Thüringen waren in der jüngeren Vergangenheit Pferde das Ziel von brutalen Angriffen. (Symbolbild)
In Thüringen waren in der jüngeren Vergangenheit Pferde das Ziel von brutalen Angriffen. (Symbolbild)  © 123RF/acceptphoto

Laut Polizei habe sich die Tat zwischen Sonntagnachmittag und Montagmorgen auf einer Koppel an der Straße am Kirchberg in Ruhla ereignet.

Der oder die Täter hatten offenbar mit einem scharfen Gegenstand das Tier am Kopf verletzt, heißt es.

Der Vorfall reiht sich damit in eine unschöne Liste von Pferde-Angriffen aus den vergangenen Wochen und Monaten ein. Ähnliche Attacken auf Pferde hatte es in der jüngeren Vergangenheit bereits mehrfach in Thüringen gegeben.

Betroffen waren unter anderem Koppeln im Weimarer Land, im Kreis Nordhausen oder im Saale-Holzland-Kreis. In einigen Fällen waren die Tiere so schwer verletzt worden, dass sie starben (TAG24 berichtete).

Ende April war in Jena extra eine Arbeitsgruppe "Nadel" gebildet worden, die sich mit insgesamt sieben derartiger Straftaten beschäftigte. Bei der Serie von Angriffen auf Tiere waren seit einem Jahr mehrere Pferde, Rinder, Ziegen und Schafe mit Messern oder durch Schüsse getötet worden.

Begonnen hatte die Serie im Ortsteil Rödigen der Gemeinde Lehesten bei Jena. Die Ermittlergruppe wurde jedoch im Juli wieder aufgelöst.

Pferdehass oder abscheulicher Internet-Trend?

Neben Thüringen machen sogenannte "Pferde-Ripper", also Tierquäler, unter anderem in Nordrhein-Westfalen und Frankreich Jagd auf die Vierbeiner. Die Übergriffe geschehen dabei immer nach einem ähnlichen Muster.

Möglicherweise ist ein im Darknet kursierender "Trend" der Grund für die häufigen und ekelhaften Taten auf die Pferde: Ziel dieses "Wettbewerbs" ist es den Tieren Augen, Ohren oder Genitalien abzuschneiden und diese als eine Art Trophäe zu sammeln.

Die Polizei Eisenach sucht nun mögliche Zeugen zum aktuellen Vorfall in Ruhla. Hinweise nehmen die Beamten unter der 03691-261124 entgegen.

Titelfoto: 123RF/acceptphoto

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0