Halle in Aufruhr: Zahmes Bambi mitten in der Stadt gesichtet!

Halle (Saale) - Wildtier-Alarm in Halle! Doch diesmal sorgt nicht etwa ein in der Gegend verirrter Wolf für Aufregung, stattdessen geht es um ein Reh. Und die Bürger machen sich nicht etwa Sorgen, weil das Tier aggressiv ist - sondern, weil es keinerlei Scheu vor Menschen zu haben scheint!

Auf dem Galgenberg in Halle (Saale) wurde immer wieder ein Reh gesichtet. Es scheint keine Angst vor Menschen zu haben.
Auf dem Galgenberg in Halle (Saale) wurde immer wieder ein Reh gesichtet. Es scheint keine Angst vor Menschen zu haben.  © Facebook/Tierschutz Halle e.V.

In den vergangenen Wochen wurde immer wieder ein scheinbar unerschrockenes Reh am Hallenser Galgenberg gesichtet.

Auch der Tierschutzverein Halle wurde auf die Anwesenheit des Tieres aufmerksam gemacht, sodass sich die Mitarbeiter selbst ein Bild von der Situation zu machen.

Ist das Reh eventuell verletzt oder krank? Braucht es Hilfe?

Auch Tierschützer seien überrascht über die Zutraulichkeit des Tieres gewesen und schätzen die Situation als schwierig ein: "Eine 'richtige' tierfreundliche Lösung für das Reh sehen wir momentan nicht."

Sorgen um seine Gesundheit müsse man sich aber nicht machen: Durch den momentanen Fellwechsel wirke das Reh vermutlich kränklich, scheint aber topfit zu sein. Genug Futter könne es auch finden. Vermutlich handelt es sich bei dem Tier um eine Handaufzucht, die nicht erfolgreich ausgewildert werden konnte.

"Laut Gesetz steht das Tier unter Jagdrecht, es einfach dort zu fangen und einzutüten, wäre Wilderei", erklärt der Tierschutzverein nun das Dilemma. Auch Jäger oder Wildtierauffangstationen seien nicht bereit, das Tier einzufangen, solange es nicht verletzt oder gefährdet ist. Denn eine Konfrontation könnte es in Panik versetzen.

Wie sollte man sich am besten gegenüber des Rehs verhalten?

"Dennoch befürchten wir, dass seine Zutraulichkeit dem Reh früher oder später zum Verhängnis wird", müssen die Tierschützer auf Facebook zugeben. Auch ihnen seien momentan die Hände gebunden.

Einen Tipp haben sie dennoch an alle Passanten: "Um die Situation nicht zu verschärfen, bitten wir alle Gassi- und Spaziergänger vor Ort, Abstand zu halten, die Hunde stets anzuleinen und das Reh nicht anzulocken oder gar zu füttern".

Ein Facebook-User unterstützt die Bitte des Vereins - mit dem Hinweis, das Reh lebe bereits seit Jahren auf dem Galgenberg, weswegen es immer mehr die Furcht vor Menschen verliere. "Einfach betrachten, aber bitte auf keinen Fall anfassen oder füttern", warnt er in seinem Kommentar.

Titelfoto: Facebook/Tierschutz Halle e.V.

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0