Amphibien in Not: Feuerwehrleute helfen mit 50.000 Liter Wasser

Heidelberg - Das trockene Wetter der vergangenen Wochen setzt Amphibien zu.

Auch Feuersalamander wurden gerettet.
Auch Feuersalamander wurden gerettet.  © Boris Roessler/dpa

Feuerwehrleute haben nun im Heidelberger Stadtwald Feuersalamander, Bergmolche, Erdkröten und Grasfrösche vor dem Vertrocknen gerettet. 

Mit einem 200 Meter langen Schlauch leiteten sie nach Angaben der Stadt vom Mittwoch 50.000 Liter Wasser in einen Tümpel. 

Gelbbauchunken sind nach Angaben des Naturschutzbundes Nabu kleine Froschlurche, die auf der Unterseite ein auffallendes gelbes Fleckenmuster haben.

Das kurzzeitige Austrocknen von Laichgewässern kann aber auch einen positiven Effekt haben: Fressfeinde der Amphibien gehen ein, so dass sich die Larven im Folgejahr bei feuchterer Witterung besser entwickeln können.

Auch über mehrere Jahre anhaltende Trockenphasen können einzelne Amphibienarten überstehen.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0