Hirsche brechen aus Tierpark aus und halten Zoo-Mitarbeiter tagelang auf Trab

Karlsruhe - In der Silvesternacht sind in Karlsruhe mehrere Hirsche des Oberwald-Tierparks ausgebrochen.

Einer der ausgebrochenen Hirsche in Karlsruhe.
Einer der ausgebrochenen Hirsche in Karlsruhe.  © Polizei Karlsruhe

Wie die Polizei erst an diesem Dienstag mitteilte, hatten Unbekannte den Zaun zerstört, sodass sieben der zehn Tiere in den umliegenden Wald liefen.

Eine Spaziergängerin traf die sichtlich aufgeschreckten Hirsche an und alarmierte die Polizei.

Als die zuständigen Beamten eintrafen, waren bereits zwei der Tiere von selbst zurückgegangen, drei weitere wurden am Neujahrstag von den Zoomitarbeitern in ihr Gehege gebracht.

Eine Hirschkuh blieb aber zunächst auf freiem Fuß. Sie wurde mehrfach gesichtet, konnte aber tatsächlich erst am Montag eingefangen werden.

Die Polizei geht davon aus, dass der Zaun in der Silvesternacht nicht nur absichtlich zerstört wurde, sondern auch, dass die Hirsche herausgelockt wurden.

Menschen hätten in Gefahr geraten können

"Das ist für uns ein völlig inakzeptabler Vorgang", sagte Zoodirektor Dr. Matthias Reinschmidt gegenüber den Beamten.

Denn: "Wären die Tiere in Panik Richtung Südtangente oder Autobahn gelaufen, hätte es dort eine massive Gefährdung für die Autofahrer gegeben. Dann hätten wir die Tiere erschießen müssen. Der oder die Täter haben mit ihrem Handeln somit Menschen- und Tierleben gefährdet", so der Zoodirektor weiter.

Titelfoto: Polizei Karlsruhe

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0