Akira leidet an seltenen "cherry eyes": Gibt es für die süße Hundedame ein Happy End?

Frankfurt am Main - Ihr Vorbesitzer verstarb leider, deshalb sucht die süße Husky-Mix-Hündin Akira jetzt nach einem neuen Zuhause. Ein Detail sticht bei ihr im wahrsten Sinne des Wortes ganz besonders ins Auge.

Husky-Mix-Hündin Akira ist zehn Jahre Alt und sucht ein liebevolles neues Zuhause
Husky-Mix-Hündin Akira ist zehn Jahre Alt und sucht ein liebevolles neues Zuhause  © Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 e.V.

Aufgrund der tragischen Umstände musste die 10-jährige Akira leider in das Frankfurter Tierheim umziehen.

Trotz ihres Alters zeigt sich die Hundedame vor Ort jedoch überaus aktiv. Sie hat immer noch große Freude daran, mit ihren Artgenossen zu toben. Dabei entscheidet die Lady allerdings gerne selbst, mit wem sie sich abgibt.

Nach ihren wilden Spielrunden mag es die Vierbeinerin allerdings gerne auch mal entspannt. Dafür sucht sie am liebsten die Nähe zu ihren Bezugspersonen.

Frau stört das Sabbern ihrer Deutschen Doggen: Was ihr dann einfällt, lässt Lachtränen fließen
Hunde Frau stört das Sabbern ihrer Deutschen Doggen: Was ihr dann einfällt, lässt Lachtränen fließen

Probleme hat die Hündin nur mit Katzen - die kann sie so gar nicht ausstehen.

Rasseerfahrung mit Huskies müssen etwaige neue Besitzer nicht vorweisen. Ein wenig Hundeerfahrung im Allgemeinen sollte aber doch vorhanden sein, weil Akira fremden Menschen zunächst mit Skepsis gegenübertritt.

Durch entsprechendes Einfühlungsvermögen lässt sich die Fellnase in solchen Situationen schnell beruhigen. Generell ist sie ein sehr freundlicher und keineswegs aggressiver Hund.

Husky-Mix-Hündin Akira liebt lange Kuscheleinheiten und ist wohlerzogen.

Akira leidet an einer seltenen Augenkrankheit, die unter der Bezeichnung "cherry eyes" bekannt ist.
Akira leidet an einer seltenen Augenkrankheit, die unter der Bezeichnung "cherry eyes" bekannt ist.  © Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 e.V.

Geduldig sollten mögliche Interessenten ebenfalls sein, da die süße Akira zu Beginn erst einmal auftauen muss. Im Haushalt lebende Kinder sollten aus diesem Grund möglichst ein Mindestalter von 16 Jahren erreicht haben.

Wenn sich die zurückhaltende Partnerin mit der kalten Schnauze aber langsam an die neue Heimat gewöhnt hat, steht sie vor allem auf ausgiebige Kuscheleinheiten.

Stubenreinheit sowie Leinenführigkeit sind für Akira gar kein Problem. Auch diverse Grundkommandos befolgt die Husky-Mix-Hündin mühelos.

Tragisch: Akira leidet an sogenannten "cherry eyes" (dt. Kirschen-Augen). Bei dieser Augenkrankheit liegt ein Nickhautdrüsenvorfall vor. Dabei ist eben jene Drüse, die unter anderem für die Produktion der Tränenflüssigkeit zuständig ist, vergrößert und kann dadurch deutlich sichtbar hervortreten.

Drei Hunde stürzen sich brutal auf Mann: Sanitäter bergen blutüberströmte Leiche
Hunde Drei Hunde stürzen sich brutal auf Mann: Sanitäter bergen blutüberströmte Leiche

Schmerzen oder andere Beeinträchtigungen hat Akira deshalb nicht, eine Operation könnte dennoch Abhilfe schaffen.

Wer kann Akira ein liebevolles neues Zuhause bieten?

Die Verantwortlichen des Tierschutzvereins Frankfurt am Main hoffen nun sehnlichst darauf, dass sich ein Hundefreund für Akira findet, und bitten Interessenten, die der Kuschelmaus ein passendes Zuhause bieten können, Kontakt aufzunehmen.

Möglich ist das telefonisch unter den Rufnummern 069423005 und 069423006 oder mithilfe des Kontaktformulars.

Titelfoto: Montage: Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 e.V.

Mehr zum Thema Hunde: