"Als noch einmal ein tiefer Seufzer kam..." Familie beschreibt letzte Minuten ihres Hundes

Delitzsch - Mit stolzen 17 Jahren ist Mara für immer eingeschlafen. Die treue Hündin durfte nach einer langen Zeit im Tierheim noch einmal Liebe und Geborgenheit in einer Familie verspüren, ehe sie jetzt ein letztes Mal die Augen schloss. 

Mara wurde nach einer langen Zeit im Tierheim von ihren neuen Besitzern geliebt und stolze 17 Jahre alt.
Mara wurde nach einer langen Zeit im Tierheim von ihren neuen Besitzern geliebt und stolze 17 Jahre alt.  © Tierheim Delitzsch

Mara hieß noch nicht immer Mara. Sie kam als Chelsea mit ihren Welpen in schlechtem Zustand ins Tierheim Delitzsch (Kreis Nordsachsen). Vermittelt bekamen die Verantwortlichen sie jahrelang nicht. "Sie hatte resigniert und war sehr deutlich darin, Menschen zu erklären, wenn sie diese nicht mochte", so das Tierheim, das jetzt die traurige Nachricht erfahren hat. 

Mandy und Maik, bei denen Mara ihren Lebensabend verbringen durfte, bedankten sich, dass sie "so einen tollen Hund" adoptieren durften.

"Unsere Mara war für uns ein Seelenhund, wie füreinander gemacht. Leider erhielten wir schon an Ostern die Diagnose, dass es nicht gut um sie steht.
Wir haben ihr noch mal einen tollen Tag gezaubert, zum Frühstück gab es nochmal Gegrilltes und Joghurt, dann haben wir ganz lange in der Sonne gedöst."

Mehrfach sei sie durch den Garten gelaufen, habe sich sogar ans Katzengehege gelegt. "Das hat sie gefühlt drei Monate nicht mehr gemacht." 

Mit anderen Hundefreunden ging es dann noch mal auf eine Gassirunde, es wurde sich beschnuppert, sie hatte ein Lächeln auf dem Gesicht, dann sei Mara eingebrochen. Bekannte blieben danach bei ihr, kuschelten und schmusten mit der Hündin. 

"Dann kam unsere liebe Tierärztin mit Tränen im Gesicht, haben wir doch so lange gekämpft", erzählten die Besitzer, um dann von den letzten Augenblicken zu berichten. "Mara lag auf ihrer Lieblingsstelle, wir hatten ihre Pfoten in der Hand, es war ganz still. Als noch einmal ein tiefer Seufzer kam, hatte sie es geschafft. Die Regenbogenbrücke war überquert."

Halterin Mandy legte ein nach ihr riechendes Shirt zu Mara und ihre Kuscheldecke bekam die Hündin auch. "Es tut verdammt weh, eine Seelenhündin gehen zu lassen. Immerhin konnten wir einer traurigen gebrochenen Hündin die letzten Jahre zeigen, was Familie, Liebe und einfach Hundsein bedeutet. Die Erinnerungen an Mara werden ewig in unseren Herzen sein."

Titelfoto: Tierheim Delitzsch

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0