Corona bremst Schlittenhunde aus: Wann können sie wieder auf die Piste?

Oberhof/Ilmenau - Auch Hunde müssen während der Corona-Krise auf einige vertraute Aktivitäten verzichten.

Ein Schlittenhundeführer ist mit seinem Gespann bei einem Schlittenhunde-Rennen 2019 im Thüringer Frauenwald unterwegs. (Archiv)
Ein Schlittenhundeführer ist mit seinem Gespann bei einem Schlittenhunde-Rennen 2019 im Thüringer Frauenwald unterwegs. (Archiv)  © Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Viel Schnee liegt in Thüringen, und dennoch hat der Schlittenhunde-Sportclub Thüringen (SSCT) bereits ein wichtiges Rennen wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr absagen müssen.

"Bei Oberhof haben wir gehofft, dass es noch kurzfristig klappen könnte, aber das wird nicht funktionieren", sagte die Vereinsvorsitzende Anke Schiller-Mönch auf dpa-Anfrage. Das Rennen in der Wintersport-Stadt war ursprünglich für Ende Februar geplant.

Ein Trost sei, dass danke der aktuellen Witterung viele der etwa 70 Vereinsmitglieder auch zu Hause gut trainieren könnten. "Die Natur ist gnädig mit uns", so Schiller-Mönch

Hoffnung setze der Verein nun etwa darauf, zumindest zu Christi Himmelfahrt im Mai ein Trainingscamp organisieren zu können. Denn auch ohne Schnee können die Sportler und ihre Tiere trainieren.

Dann aber mit speziellen Wagen oder Scootern, mit dem Fahrrad oder beim Joggen.

Titelfoto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0