Hundewelpen ohne Wasser eingepfercht: Polizei macht grausame Entdeckung in Transporter

Dasing - Die Polizei hat auf der Autobahn 8 in Schwaben vier Hundewelpen in einem Kleintransporter entdeckt.

Die Welpen wurden in den Transportboxen eingepfercht.
Die Welpen wurden in den Transportboxen eingepfercht.  © Polizei Schwaben Nord

Die Tiere waren in dem Fahrzeug aus Bulgarien in kleinen Transportboxen versteckt - und hatten weder Futter noch Wasser, wie die Polizei am Freitag mitteilte.

Auch die vorgeschriebenen Schutzimpfungen fehlten demnach, da die Tiere noch sehr klein waren.

Nach der Kontrolle auf der Autobahn nahe Dasing im Landkreis Aichach-Friedberg am Donnerstag kamen die Hunde ins Tierheim.

Rund 500.000 Welpen werden jedes Jahr illegal nach Deutschland gebracht.

Vielen kommen aus Osteuropa und müssen die lange Fahrt in winzigen Boxen überstehen. Manche Welpen sind so geschwächt, dass sie die Fahrt nicht überleben.

Die Hunde werden von den Händlern in Zeitungsanzeigen, online auf Ebay und Facebook oder direkt aus dem Auto heraus verkauft. Gutgläubige Käufer haben Mitleid oder werden von den Dumpingpreisen angelockt.

Meist sind die Hundebabys weniger als 15 Wochen alt. Sie wurden viel zu früh von ihrer Mutter getrennt, sind nicht geimpft oder immunisiert. Viele der Tiere sind deshalb extrem krankheitsanfällig und schwach.

Illegalen Welpenhandel stoppen: Das kannst Du tun

Sind die Welpen zu jung von der Mutter getrennt worden, sind sie meist anfällig für Krankheiten.
Sind die Welpen zu jung von der Mutter getrennt worden, sind sie meist anfällig für Krankheiten.  © Polizei Schwaben Nord

Das Schlimmste an dem kriminellen Geschäft: Dem Tierschutz sind die Hände gebunden.

Denn werden die Tiere sichergestellt und ins Tierheim gebracht, müssen sie erst monatelang in Quarantäne und dort aufgepäppelt werden. In dieser Zeit werden sie zwar medizinisch versorgt, trotzdem müssen sie auf soziale Kontakte und vielfältige Lernerlebnisse verzichten.

Die traurige Wahrheit: Sind die Tiere auf dem gesetzlich vorgeschriebenen Impfstatus, müssen sie sogar an die Händler zurückgegeben werden.

Der Tierschutz München informiert Dich >>hier weiter zur Problematik und mahnt:

  • Kauf keine Tiere über dubiose Kleinanzeigen oder Internetangebote.
  • Kauf keine Tiere bei Straßenhändlern oder Bettlern, auch nicht aus Mitleid.
  • Kauf nur bei seriösen Züchtern oder noch besser: Adoptiere ein Tier aus dem Tierheim.

Du willst noch mehr tun? >> Hier kannst Du eine Unterschriftenliste gegen den illegalen Handel mit Welpen herunterladen.

Titelfoto: Bildmontage: Polizei Schwaben Nord

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0