Extrem aggressiver Hund fällt Polizisten an: Mehrere Schüsse fallen

Wiesbaden - In der westhessischen Gemeinde Niedernhausen nordöstlich von Wiesbaden kam es am späten Donnerstagabend zu einem Polizeieinsatz, bei dem die Beamten von ihren Schusswaffen gebrauch machen mussten.

Bei einem Polizeieinsatz im westhessischen Niedernhausen am späten Freitagabend fielen mehrere Schüsse. (Symbolbild)
Bei einem Polizeieinsatz im westhessischen Niedernhausen am späten Freitagabend fielen mehrere Schüsse. (Symbolbild)  © Montage: dpa/Frank Rumpenhorst-dpa/Boris Roessler

Der Notruf wurde am Donnerstag gegen 22.36 Uhr von einer Pizzeria in der Bahnhofstraße in Niedernhausen aus gewählt, wie das Polizeipräsidium Westhessen am frühen Freitagmorgen mitteilte.

"Grund war ein alkoholisierter und aggressiver 42-jähriger Mann in Begleitung seines Hundes", erklärte ein Sprecher.

Der 42-Jährige hatte demnach zuvor in dem Lokal seinem Hund den Maulkorb abgenommen und sowohl die Mitarbeiter als auch die Gäste der Pizzeria bedroht. Daraufhin war er hinausgeworfen worden.

Tierfreunde aus Sachsen helfen gequälten Kreaturen: Jetzt wurden sie geehrt
Hunde Tierfreunde aus Sachsen helfen gequälten Kreaturen: Jetzt wurden sie geehrt

"Vor dem Lokal randalierte er, die verbliebenen Personen schlossen sich in der Pizzeria ein. Der Hund konnte sich mittlerweile von der Leine befreien und lief im Umfeld frei herum", schilderte der Polizeisprecher die Situation, als mehrere Streifenwagen vor Ort eintrafen.

Der schwer betrunkene 42-Jährige wurde von den Beamten festgenommen. Bei ihm wurde später ein Alkoholwert von über vier Promille festgestellt. Er kam in eine Ausnüchterungszelle.

Sein Hund sollte in ein Tierheim gebracht werden, doch dies stellte sich für die Polizisten äußerst problematisch dar.

Polizei erschießt Hund in Niedernhausen bei Wiesbaden

Der Hund in Niedernhausen war äußerst aggressiv, er griff einen Polizisten an. (Symbolbild)
Der Hund in Niedernhausen war äußerst aggressiv, er griff einen Polizisten an. (Symbolbild)  © 123RF/Taras Verkhovynets

Das Tier sei "hochgradig aggressiv" gewesen. Ein spezielles Fanggerät sollte daher zum Einsatz kommen.

Bei der Aktion gelang es dem tobenden Hund jedoch, sich aus dem Geschirr zu befreien. Sofort fiel das Tier mit gefletschten Zähnen einen Polizeibeamten an.

Die umstehenden Polizisten sahen keine andere Lösung mehr, sie zückten ihre Dienstwaffen und töteten den Hund mit mehreren Schüssen.

Hund jault verzweifelt vor sich hin: Der Grund ist total witzig
Hunde Hund jault verzweifelt vor sich hin: Der Grund ist total witzig

Laut der Hundeverordnung des Landes Hessen dürfen sogenannte "Gefährliche Hunde" nur von Personen gehalten werden, die hierfür die Erlaubnis der zuständigen örtlichen Ordnungsbehörde erhalten haben. Als gefährlich gelten dabei unter anderem Hunde der Rassen Rottweiler, Bullterrier, Pitbull-Terrier oder Staffordshire-Bullterrier.

Welcher Rasse der in Niedernhausen erschossene Hund angehörte, ist nicht bekannt.

Titelfoto: 123RF/Taras Verkhovynets

Mehr zum Thema Hunde: