Grausamer Fund: Zoll entdeckt kranke Hundewelpen in Transporter

Hannoversch Münden - Auf dem Parkplatz Hackelberg an der A7 bei Hannoversch Münden machten Zollbeamte jetzt einen grausamen Fund. Vier verwahrloste Hundewelpen in viel zu kleinen Transportboxen.

Die Welpen in den viel zu kleinen Transportboxen.
Die Welpen in den viel zu kleinen Transportboxen.  © Hauptzollamt Braunschweig

Die kleinen Cocker Spaniel entdeckten die Beamten auf der Ladefläche eines bulgarischen Kleintransporters.

Der gesundheitliche Zustand der Welpen sei schlecht gewesen, teilte das Hauptzollamt Braunschweig mit.

Nicht nur, dass die Kleinen keinen Platz in ihren Boxen hatten, sie standen teilweise im eigenen Kot und hatten weder Wasser noch Futter zur Verfügung.

Bei lebendigem Leib! Tierquäler vergraben zwei Hunde mitten auf dem Feld
Hunde Bei lebendigem Leib! Tierquäler vergraben zwei Hunde mitten auf dem Feld

Genauere Hintergründe zu dem Transport sind noch nicht geklärt. Zwar konnten die drei rumänischen Fahrzeuginsassen Heimtierpässe für die Welpen vorlegen, jedoch bestanden Zweifel an der Echtheit der Eintragungen, heißt es weiter.

Nach Angaben des Zollamtes werden Cocker-Spaniel-Welpen in Deutschland für 1400 bis 1800 Euro verkauft. Die Versuchung sei demnach groß, das Geschäft ohne Kosten für tierärztliche Behandlungen, Impfungen und Dokumente zu machen.

Das Veterinäramt Göttingen ließ die kleinen Cocker Spaniel aus Tierschutzgründen und zum Schutz der Allgemeinheit vor Tollwut sicherstellen.

Weitere Schritte in dem Sachverhalt werden jetzt geprüft.

Titelfoto: Hauptzollamt Braunschweig

Mehr zum Thema Hunde: