Hunde und die Hitze: Darf mein Vierbeiner eigentlich Eis schlecken?

Netz - Im Netz tauchen in den letzten Tagen vermehrt Videos auf, in denen sich Hunde über leckeres Speiseeis ihrer Herrchen und Frauchen hermachen. So niedlich und knuffig dies auch aussieht - aber ist das überhaupt gesund?

Omnomnomnomnom. Bei diesen Temperaturen ein echter Segen, oder?
Omnomnomnomnom. Bei diesen Temperaturen ein echter Segen, oder?  © Christoph Soeder/dpa

Der Sommer ist (endlich) da. Und mit ihm auch satte Temperaturen über 30 Grad. 

Abkühlung bieten da der See oder das Freibad um die Ecke - und Eis! 

Denn: Zu warm ist es vielerorts auch so manchem Vierbeiner. Und je dicker das Fell, desto schwieriger wird es mit dem Hecheln.

Da ist doch jede Abkühlung recht: 

Entweder Stein- oder Fliesenboden im Schatten, ein erfrischender Sprung ins kalte Nass - und jetzt scheinbar auch Speiseeis, oder?!

Zu viel Eis kann zu Magenproblemen führen - mindestens...

Und so mehren sich die Beweisvideos von (mehr oder weniger heimlich ) eisschleckenden Wuffs in den sozialen Netzwerken.

Fast schon wespengleich machen sie sich über die süße Abkühlung her.

Doch darf mein Hund überhaupt Eis zu sich nehmen?

Jeder, der schon etwas länger einen Vierbeiner zu Hause hält, weiß: Es könnte "dünn" werden. Denn: Magenprobleme und Durchfall können dabei die Folge sein.

Schokoladeneis? Niemals!

Das liegt nicht nur an den Inhaltsstoffen des Eises, sondern auch an der Temperatur. Diese löst bei dem ein oder anderen besten Freund von uns dann doch einiges an Problemen aus.

Ein absolutes Tabu ist vor allem Schokoladeneis. Das in Schokolade enthaltene Theobromin ist für den Hund giftig, kann gefährliche Folgen haben und ihn im schlimmsten falle sogar das Leben kosten.

Auch die in Eis enthaltene Laktose ist allgemein nicht besonders gut. Da wird aus der kurzzeitigen Abkühlung dann recht schnell eine unangenehme Überraschung.

Und auch wenn es in kleinen Dosen ab und an mal erlaubt ist: Industrieeis für einen Hund? Das muss nicht sein! 

Gefrorene Obststückchen als erfrischende Beschäftigung

So gibt es zahlreiche Methoden, um unseren Lieblingen ganz ohne Bedenken ein leckeres "Hunde-Eis" zur Erfrischung anzubieten.

Der Klassiker ist dabei: Gefrorene Obststückchen.

Schnell ein wenig zerkleinerten Apfel oder ein paar Erdbeeren in den Froster und schon haben unsere Fell-Knäuel eine erfrischende Beschäftigung. Gern kann dies auch mit etwas Naturjoghurt oder Hirtenkäse verfeinert werden.

Einziges Tabu dabei: Weintrauben und Rosinen! Auch sie sind gefährlich für alle Vierbeiner.

Das leckere Speiseeis von der Diele nebenan futtert Ihr besser alleine.
Das leckere Speiseeis von der Diele nebenan futtert Ihr besser alleine.  © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Was Hunde auch besonders gerne "schlecken": Hühnerbrühe!

Also gern mal einen Hundekuchen in etwas Hühnerbrühe geben und auch diesen dann in den Froster.

Dann wird es auch für euren besten Freund ziemlich schnell Weihnachten, so mitten in der Sommerhitze.

Titelfoto: Christoph Soeder/dpa ; Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0