Hündin schwer verletzt gefunden: Untersuchung bringt traurige Gewissheit

Lochen am See/Wien (Österreich) - Hundedame Resi musste ihrem Zustand nach zu urteilen viel Schlimmes in der Vergangenheit erlebt haben. Dank einer Frau aus Wien besteht nun Hoffnung für die junge Fellnase.

Hündin Resi hatte Glück im Unglück.
Hündin Resi hatte Glück im Unglück.  © Screenshot/Facebook/Pfotenhilfe Lochen

Wie die Pfotenhilfe Lochen auf Facebook mitteilt, wurde Resi von Urlaubern völlig verängstigt und verletzt am Straßenrand in Bosnien gefunden und anschließend zur Tierschutzorganisation gebracht.

Dort war der Schock groß, denn Tierpfleger stellten fest, dass die Hündin ihre Hinterbeine gar nicht bewegen konnte. Zudem hatte sich ein "furchtbares Wundliegegeschwür" am Oberschenkel des Tiers gebildet.

Röntgenaufnahmen bestätigten die traurige Gewissheit: Resi hatte einen schweren Wirbelbruch erlitten und wird nie mehr eigenständig laufen können.

Hund Balou wird bald blind sein, doch sein Schicksal ist noch weitaus schlimmer
Hunde Hund Balou wird bald blind sein, doch sein Schicksal ist noch weitaus schlimmer

In einer aufwendigen und zugleich teuren Operation mussten Knochensplitter entfernt werden, um die qualvollen Schmerzen der Hündin zu lindern.

Doch wie geht es nun für Resi weiter, wenn sie bis zum Rest ihres Lebens gelähmt bleibt?

Pfotenhilfe Lochen berichtet von Hündin Resi auf Facebook

Österreicherin spendet Hündin lebensnotwendigen Rollstuhl

Das Röntgenbild zeigt, dass Resi einen Wirbelbruch erlitten hat.
Das Röntgenbild zeigt, dass Resi einen Wirbelbruch erlitten hat.  © Screenshot/Facebook/Pfotenhilfe Lochen

"Durch unsere langjährige Erfahrung wissen wir, dass eine Lähmung kein Grund ist, aufzugeben", so die Pfotenhilfe. Die Hündin braucht einen speziell angefertigten Rollstuhl, um sich fortzubewegen. "Dieser orthopädische Behelf lässt Resi wieder schmerzfrei mit anderen Hunden herumtoben und nach Herzenslust spielen", heißt es weiter.

Und diesen hat die Zweijährige nun bekommen – von einer gutmütigen Österreicherin.

Die 52-Jährige erklärte gegenüber Heute.at: "Ich habe zwar keinen Hund, aber ich möchte dem armen Geschöpf unbedingt helfen. Die Hündin ist noch so jung und ich möchte ihr noch ein schönes Leben ermöglichen."

Hündin Olga hat wahres Martyrium hinter sich: So geht es ihr heute
Hunde Hündin Olga hat wahres Martyrium hinter sich: So geht es ihr heute

Rund 700 Euro kostet das Hundefahrgestell. Für die Wienerin jedoch keine große Sache, denn es ist nicht ihre erste Spende: "In diesem Fall kann ich Resi das weitere Leben erleichtern. Das ist doch schön."

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Pfotenhilfe Lochen

Mehr zum Thema Hunde: