Hund bei Hitze im Auto gelassen: Passant greift zur Axt

England - Man kann es gar nicht oft genug sagen, aber: Hunde und Kinder gehören bei hohen Temperaturen nicht in abgeschlossene Autos. Doch genau das passiert leider immer wieder.

Ein Passant schlägt die Scheibe ein, um einen Hund zu retten.
Ein Passant schlägt die Scheibe ein, um einen Hund zu retten.  © Screenshot/Facebook/Samantha Heaver

So geschehen jetzt vor wenigen Tagen wieder in Großbritannien. Passanten sahen in einem Auto auf einem Parkplatz vor einem Supermarkt einen kleinen Hund.

An diesem Tag soll es um die 34 Grad heiß gewesen sein. Ein Auto wird dabei schon nach wenigen Minuten zum absoluten Glutofen.

Der Vierbeiner musste offenbar in der Hitze ausharren, während sein Herrchen einkaufen gegangen war.

Ein Mann konnte sich das nicht länger mit ansehen und holte eine Axt. Mit einigen beherzten Schlägen gegen das Fenster auf der Fahrerseite, brachte er dieses letztendlich zu Bruch. 

Facebook-Userin Samantha Heaver hielt die Szenen auf Video fest. 

Wie The Sun berichtet, wurde der Yorkshire Terrier danach zum Tierarzt gebracht, um ihn durchzuchecken. 

Als das Herrchen zurückkam, bekam dieser von den mittlerweile anwesenden Beamten eine Warnung. 

Hoffentlich begreifen irgendwann auch die letzten, dass bei diesen Temperaturen kein Lebewesen im Auto zu sein hat.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Samantha Heaver

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0