Hund muss Bein amputiert werden: Herrchen trifft der Schlag, als er sieht, was Arzt getan hat

Mission Beach (Australien) - Ein Hundebesitzer aus Australien war fassungslos, als er sah, was ein Tierarzt seiner geliebten Hündin Muni angetan hatte, berichtet aktuell die "Daily Mail". 

Hündin Muni nach der OP.
Hündin Muni nach der OP.  © YouTube/Screenshot/Steve Scarlett

Die Hunde-Dame hatte sich in Mission Beach das rechte Hinterbein gebrochen, als sie im April aus einem parkenden Auto gefallen war. Ihr Herrchen, Steve Scarlett, brachte seinen Liebling daraufhin zum Tierarzt, der eine Amputation des Beins durchführen wollte.

Nach der Operation traf Scarlett der Schlag: Statt des gebrochenen, rechten Hinterbeins, hatte der Arzt das intakte, linke amputiert! 

"Die unmittelbare Reaktion war Wut", sagte Scarlett in einem Gespräch mit "7News". Der geschockte Besitzer veröffentlichte am 24. April ein Video auf YouTube mit dem passenden Titel "Falsches Bein abgeschnitten!"

Der Tierarzt gestand seine Schuld sofort ein und wollte von einer Amputation des ursprünglichen Beins plötzlich nichts mehr wissen - gipste es stattdessen. 

Doch dem Jack Russel hätte das Bein wohl wirklich amputiert werden müssen. Denn laut Steve Scarlett hat seine Hündin bis heute Probleme damit. 

Die Kosten für die verpfuschte Operation wurden dem 52-Jährigen immerhin zu 100 Prozent vom Tierarzt erstattet. Die Entschädigungssumme von der Versicherung des Mediziners empfand der Australier hingegen als "beleidigend". Umgerechnet gut 4400 Euro wurden ihm angeboten.

Steve Scarlett startete Spendenaufruf

"Dies sind Haustiere, sie sind keine Waren", sagte Scarlett. Der Versicherer äußerte sich ebenfalls zu dem Fall und gab an, dass der Hundebesitzer eine siebenstellige Summe für Munis verpfuschte Amputation verlangt hatte. Für den Versicherer augenscheinlich eine unverhältnismäßig hohe Summe.

Steve Scarlett beschritt daraufhin andere Wege und startete eine Spendenaktion auf "GoFundMe". Dort sammelte er bis heute sagenhafte 26.115 Dollar. Mit dem Geld will er seiner Hündin eine Beinprothese kaufen.

Der Tierarzt bot dem Hundebesitzer unterdessen an, seine Muni lebenslang gratis zu behandeln. Der hofft jetzt erstmal darauf, dass ihr rechtes Hinterbein vollends ausheilt und Muni mit einer hochwertigen Prothese wortwörtlich wieder auf die Beine kommt. 

Titelfoto: YouTube/Screenshot/Steve Scarlett

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0