Kleiner Hund kommt panisch und beißend in Tierheim an: Gibt es ein Happy End für Penelope?

Frankfurt am Main - Dieser kleine Vierbeiner hat Traumatisches erlebt! Nun hofft Penelope auf einen neuen Besitzer mit viel Verständnis, Einfühlungsvermögen und bestenfalls Erfahrung mit ängstlichen Hunden.

Wer kann der ängstlichen Pinscher-Mix-Dame Penelope (1) ein liebevolles Zuhause bieten?
Wer kann der ängstlichen Pinscher-Mix-Dame Penelope (1) ein liebevolles Zuhause bieten?  © Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 e.V.

Wie der Tierschutzverein Frankfurt am Main im Vorstellungstext für die kastrierte Pinscher-Mix-Hündin schreibt, wurde Penelope etwa im Januar 2021 geboren. In ihrem ersten Jahr auf Erden meinte man es aber vor ihrer Ankunft im Tierheim keinesfalls gut mit ihr.

Denn die Fellnase "wurde herzlos, in einem geschlossenen Karton einfach ausgesetzt", wie es seitens der Betreuer weiter heißt. Doch scheint es noch weitaus schwerwiegendere Dinge gegeben zu haben, die das Tier signifikant prägten.

So kam Penelope völlig panisch und um sich beißend im Tierschutzverein an und konnte erst nach langer Eingewöhnungszeit halbwegs beruhigt werden. Nun sucht man ein liebevolles Zuhause für die Vierbeinerin.

Was stimmt mit diesem Collie nicht? Die Wahrheit lässt keinen kalt!
Hunde Was stimmt mit diesem Collie nicht? Die Wahrheit lässt keinen kalt!

Besonders wichtig sei dabei vorhandene Erfahrung mit sogenannten "Angsthunden". Zudem solle eine Adoption von Penelope nicht aus Mitgefühl oder Mitleid geschehen. Viel Geduld wird nötig sein, um das nötige Vertrauen seitens des kleinen Hundemädchens aufzubauen.

Zu beachten sei außerdem, dass Penelope aufgrund ihres Vorlebens zum Beißen neigt, sollte man ihre Grenzen nicht akzeptieren. Auch Gassi-Gehen und Streicheln gelten besonders zu Anfang als Tabus. Zudem ist die kleine Hündin noch nicht stubenrein. Jedoch gehen die Tierheimbetreuer davon aus, dass sie stundenweise allein bleiben kann.

Penelope nach traumatischer Erfahrung sehr ängstlich: Tierheim in Frankfurt hofft auf Vermittlung

Somit ist ein großer, ausbruchssicherer Garten zunächst unabdingbar. Auch ein souveräner Ersthund könne von Vorteil sein, um Penelope ihre anfängliche Angst zu nehmen. Ein ruhiges, ländliches Umfeld wäre schließlich perfekte, um sie in aller Ruhe an eine neue Umgebung zu gewöhnen.

Wer an einer Adoption Penelopes interessiert ist, kann sich mit dem Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 in Verbindung setzen. Möglich ist das telefonisch unter den Rufnummern 069/423005 und 069/423006 oder mithilfe des Kontaktformulars.

Titelfoto: Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 e.V.

Mehr zum Thema Hunde: