Hund und Katze tot: Erste Laborergebnisse im Gift-Fall von Romrod

Romrod - Im Fall der vergifteten Haustiere im hessischen Romrod, bei dem ein Hund und eine Katze ums Leben kamen, gibt es nun erste Laborergebnisse.

In Hessen sind ein Hund und eine Katze gestorben, offenbar weil sie toxisches Pflanzenschutzmittel zu sich genommen haben. (Symbolfoto)
In Hessen sind ein Hund und eine Katze gestorben, offenbar weil sie toxisches Pflanzenschutzmittel zu sich genommen haben. (Symbolfoto)  © 123RF/famveldman

In Proben von den vergifteten Haustieren sind Rückstände eines stark toxischen Pflanzenschutzmittels gefunden worden.

Wie die Tiere das Mittel zu sich genommen haben, ist noch unklar, teilte die Polizei in Fulda am Dienstag mit.

Dies sei nun Teil weiterer Ermittlungen. Ein Fachlabor hatte die Proben untersucht.

Frau holt jungen Vierbeiner vom Hundefriseur ab: Kurz darauf lässt sie ihn verstört einschläfern
Hunde Frau holt jungen Vierbeiner vom Hundefriseur ab: Kurz darauf lässt sie ihn verstört einschläfern

Mehrere Besitzer von Haustieren hatten Anfang November Vergiftungserscheinungen bei ihren Vierbeinern gemeldet, zwei Tiere hatten nicht überlebt - ein Hund und eine Katze.

Früheren Angaben zufolge waren die Besitzer mit ihren Tieren in einer gewissen Zeit alle auf derselben Strecke in Romrod unterwegs.

Damaligen Angaben zufolge sollen die Tiere während des Spaziergangs eine "giftige Substanz" gefressen haben.

Titelfoto: 123RF/famveldman

Mehr zum Thema Hunde: