Hund springt urplötzlich aus Gebüsch und beißt Junge (11) ins Gesicht

Marburg - Eine überaus unschöne Begegnung mit einem Hund hatte am Samstag ein elfjähriger Junge im Marburger Stadtteil Wehrda.

Bei dem Vierbeiner soll es sich um einen etwa 60 Zentimeter großen Hund mit schwarzem Fell gehandelt haben (Symbolbild).
Bei dem Vierbeiner soll es sich um einen etwa 60 Zentimeter großen Hund mit schwarzem Fell gehandelt haben (Symbolbild).  © 123RF/Pannalax Boonwuth

Wie ein Sprecher der mittelhessischen Polizei am Montagnachmittag mitteilte, habe sich das Unglück in der Ernst-Lemmer-Straße abgespielt. Dort hielt sich der Junge zwischen 15 und 16 Uhr nahe eines angrenzenden Waldgebietes auf.

Aus diesem tauchte plötzlich und unvermittelt ein Hund auf, der den Jungen attackierte. Dabei biss das Tier dem Kind ins Gesicht. Nach der Attacke fehlte von Hund und Halter jede Spur. Der Elfjährige musste aufgrund seiner schweren Verletzungen währenddessen zur Behandlung in die Uni-Klinik eingeliefert werden.

Die Polizei hofft nun auf Augenzeugen, die Hinweise zu dem Vierbeiner und/oder dessen Halter machen können. Bei dem Tier soll es sich um einen etwa 60 Zentimeter großen Hund mit schwarzem Fell gehandelt haben.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder rund um den Tat-Zeitpunkt einen zur Beschreibung passenden Hund und dessen Halter registriert haben, sind dazu angehalten sich unter der Rufnummer 06421/4060 mit der Marburger Polizei in Verbindung zu setzen.

Titelfoto: 123RF/Pannalax Boonwuth

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0