"Ich werde nie aufhören, meinen kleinen Hund schreien zu hören": Frau sieht ihren Vierbeiner grausam sterben

Eccleshill (Großbritannien) - "Diese Szenen werden mich für den Rest meines Lebens verfolgen."

Der süße Lewis wurde Opfer von drei brutalen Hunden.
Der süße Lewis wurde Opfer von drei brutalen Hunden.  © GoFundMe/Screenshot

Eine Britin (68), die nur Gwen genannt werden möchte, sagte diesen traurigen Satz im Gespräch mit Telegraph & Argus.

Die 68-Jährige war am Mittwoch mit ihrem geliebten Hund Lewis im Dörfchen Eccleshill spazieren gegangen, als plötzlich drei große Vierbeiner auftauchten.

Vermutlich handelte es sich bei den aggressiven Tieren um Bullmastiffs. In jedem Fall stürzten sich die Hunde wie wild auf den kleinen Lewis. Dessen Frauchen versuchte sofort einzugreifen, trat nach den Biestern.

Autofahrer, die den Angriff im Vorbeifahren sahen, hupten, um die Tiere zu verschrecken. Eine Frau, die in der Nähe stand, schnappte sich sogar ihren Gartenschlauch und spritzte die Angreifer nass.

Doch die brutalen Vierbeiner ließen sich von nichts und niemandem von ihrem grausamen Angriff abhalten. Lewis Besitzerin sagte, dass ein Mann dann "aus dem Nichts" aufgetaucht sei und die Hunde mitgenommen habe.

Mehrere Zeugen, die das grausame Schauspiel mit angesehen hatten, redeten auf den Mann ein, nicht einfach abzuhauen. Doch der mutmaßliche Besitzer der Hunde soll die Tiere seelenruhig in sein Auto eingeladen und davongerast sein.

Polizei ermittelt Besitzer der Hunde

Zurück blieb der blutüberströmte Lewis. Jemand brachte den armen Hund dann schnell zum Tierarzt, doch es war zu spät.

Sein entsetztes Frauchen bekam schließlich einen Anruf von dem Mediziner, der ihr erklärte, dass der schwerverletzte Lewis eingeschläfert werden musste.

"Ich bin absolut verstört", sagte Gwen. "Niemand weiß, woher der Mann im Auto kam oder wohin er ging... Es war schrecklich, es war absolut schrecklich. Ich werde nie aufhören, meinen kleinen Hund schreien zu hören. Ich konnte sie nicht loswerden, ich trat, trat und trat sie, sie ließen nicht los."

Viele Anwohner haben nun Angst, dass die brutalen Hunde als Nächstes ein Kind angreifen könnten. Die zuständige Polizeibehörde teilte unterdessen mit, dass sie den Besitzer der Tiere ausfindig machen konnte.

Die Ermittlungen in dem Fall dauern noch an.

Titelfoto: GoFundMe/Screenshot

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0