Ermittlungen gegen zwei Hundetrainer der Polizei: Haben sie ihre Tiere gequält?

Enkenbach-Alsenborn/Kaiserslautern - Zwei Beamte der Bereitschaftspolizei in Enkenbach-Alsenborn (Kreis Kaiserslautern) sollen als Hundetrainer mutmaßlich Hunde gequält haben.

Ein anonymes Schreiben beschuldigt die beiden Trainer, die Hunde bei der Ausbildung gequält zu haben (Symbolbild).
Ein anonymes Schreiben beschuldigt die beiden Trainer, die Hunde bei der Ausbildung gequält zu haben (Symbolbild).  © Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Polizei und Staatsanwaltschaft nahmen Ermittlungen wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz auf. Das teilte die Polizei in Kaiserslautern am Dienstag mit.

In einem anonymen Schreiben werde den Ausbildern vorgeworfen, "mehrfach unnötigen Zwang gegen Hunde ausgeübt zu haben", hieß es.

Die beiden Trainer sind für die Beschaffung und Ausbildung der Diensthunde der rheinland-pfälzischen Polizei zuständig.

Ganz schön frech! Kleiner Hund führt sich auf wie ein König
Hunde Ganz schön frech! Kleiner Hund führt sich auf wie ein König

Es wird nun ermittelt, ob die Trainer im "Rahmen der zulässigen Hundeausbildungsmethoden" gehandelt haben. Sollte dies nicht der Fall gewesen sein, dann muss anschließend geklärt werden, ob ein Strafbestand erfüllt wurde.

Zahlreichen Zeugen seien in diesem Fall bereits vernommen worden, teilte die Polizei weiter mit.

Titelfoto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Mehr zum Thema Hunde: