Misshandelte Hündin in Sachsen: PETA bietet 1000 Euro Belohnung für Hinweise!

Rietschen - Dieser Vorfall sorgte für Fassungslosigkeit: Unbekannte hatten eine Schäferhündin in Ostsachsen schwer misshandelt. Nun schaltet sich auch die Tierrechtsorganisation PETA ein.

Eine vierjährige Schäferhündin aus Rietschen wurde von Unbekannten lebensgefährlich verletzt. (Symbolbild)
Eine vierjährige Schäferhündin aus Rietschen wurde von Unbekannten lebensgefährlich verletzt. (Symbolbild)  © Alexander Ishchenko/123RF

Am Sonntag, dem 21. Februar 2021, veröffentlichte die Polizeidirektion Görlitz Details von einer unglaublich grausamen Tat. Eine Schäferhündin wurde von Unbekannten schwer misshandelt. Der oder die Täter hatte ihr mit einem Gegenstand auf den Kopf geschlagen.

Der Besitzer fand seinen Vierbeiner mit der Verletzung auf, brachte es zum Tierarzt.

Ob die vier Jahre alte Hündin überleben wird, steht weiterhin noch nicht fest. TAG24 berichtete über den Tierquäler-Fall in Rietschen bei Ostsachsen.

Erfreuliches aus dem Kölner Tierheim: Tolle Nachrichten für die tapfere Hündin Coco!
Hunde Erfreuliches aus dem Kölner Tierheim: Tolle Nachrichten für die tapfere Hündin Coco!

Die Polizei nimmt unter 03576-2620 sachdienliche Hinweise zur Tat entgegen. Nun schaltete sich auch die Tierrechtsorganisation PETA ein.

Für Hinweise, die zum Tierquäler führen, gibt es eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro! Zeugen können sich unter der Nummer 0711-8605910 oder per Mail whistleblower@peta.de melden, auch anonym.

Jana Hoger, Fachreferentin für tierische Mitbewohner bei PETA, verurteilte die Tat scharf. Es sei kein Einzelfall, dass Hunde Opfer von grauenvollen Attacken würden.

"Wir verzeichnen fast täglich Fälle, bei denen die Vierbeiner mit Druckluftwaffen, Schrot oder Armbrustpfeilen beschossen, mit ätzenden Flüssigkeiten übergossen, getreten oder anderweitig misshandelt werden. Wir setzen uns dafür ein, dass der oder die Täter überführt und zur Rechenschaft gezogen werden. "

Die Organisation fordert harte Strafen für Tierquäler. Nach Paragraf 17 des Tierschutzsgesetzes kann Tierquälerei mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden.

Titelfoto: Alexander Ishchenko/123RF

Mehr zum Thema Hunde: