Retter glauben, Hund sei angefahren worden: Doch die Wahrheit ist eine ganz andere

Rajasthan (Indien) - Die erste Einschätzung des indischen Teams von "Animal Aid Unlimited" spricht Bände: Die Tierschützer dachten, dass der schwer gezeichnete Hund, der vor ihnen lag, von einem Auto angefahren wurde. 

Der Hund schien nicht mehr leben zu wollen.
Der Hund schien nicht mehr leben zu wollen.  © YouTube/Screenshot/Animal Aid Unlimited

Doch das Team aus Rajhastan irrte sich. Anwohner erklärten den Rettern des Hundes, dass dieser von einem auf den anderen Tag aufgehört hatte zu fressen und wenig später nicht mehr laufen konnte. 

Der Rüde, den das Team Sparkle nannte, hatte sich offenbar selbst aufgegeben. In ihrem YouTube-Video, das Animal Aid Unlimited kürzlich veröffentlichte, dokumentierten die Tierschützer die Geschichte des Vierbeiners. 

Im Kommentar schrieben sie unter anderem: "... Als wir ihn im Krankenhaus untersuchten, stellten wir anhand seines Nasenausflusses, Durchfalls und Appetitverlusts fest, dass er wahrscheinlich Staupe hatte, ein Virus, das tödlich sein kann und für das es keine direkte Behandlung gibt."

Da Hunde, die unter Staupe leiden, oft eine Lungenentzündung entwickeln, gaben seine Retter dem Rüden sicherheitshalber Antibiotika. 

Der Hund ist heute nicht mehr wiederzuerkennen

Was für eine Verwandlung: Sparkle heute.
Was für eine Verwandlung: Sparkle heute.  © YouTube/Screenshot/Animal Aid Unlimited

Zu ihrem Erstaunen berappelte sich die Fellnase in Rekordgeschwindigkeit und zeigte noch am selben Tag Interesse an dem Futter, das man ihm anbot. 

Seine Retter schrieben, dass sie so glücklich waren, dass er bereits am ersten Tag mit dem Fressen begann und ergänzten: "Er war so sensibel, dass es so schien, als sei Liebe für ihn genauso wichtig wie das Fressen selbst und wir fragten uns, ob sich sein Zustand ohne sie hätte verbessern können..."

Es vergingen noch mehrere Tage, bis Sparkle es schaffte, aufzustehen. Mittlerweile ist der Hund wieder richtig fit und nicht mehr wiederzuerkennen. 

Um Animal Aid Unlimited finanzieren zu können, rufen die Tierretter zu Spenden auf. Jeder, der etwas dazugeben möchte, kann dies unter animalaidunlimited.org/donate tun - auch Eurobeträge sind gerne gesehen.

Titelfoto: YouTube/Screenshot/Animal Aid Unlimited

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0