Schäferhund macht im Ruhrgebiet großen Fund!

Essen/Bottrop/Duisburg/Oberhausen – Im Ruhrgebiet hat ein Zollhund dabei geholfen, Zigarettenhehler zu überführen. Ermittler stellten bei Durchsuchungen mehr als 180.000 unversteuerte Kippen sicher.

Der Essener Zoll hat unversteuerte Zigaretten und eine Schusswaffe sichergestellt.
Der Essener Zoll hat unversteuerte Zigaretten und eine Schusswaffe sichergestellt.  © Montage: Zollfahndungsamt Essen

Seit vergangenem März laufen gegen mehrere Beschuldigte Ermittlungen wegen des Verdachtes der gewerbsmäßigen Steuerhehlerei mit unversteuerten Zigaretten, wie das Essener Zollamt am heutigen Freitag mitteilte.

Am 20. September schlugen die Ermittler das erste Mal zu und durchsuchten zwei Gebäude in Bottrop und Oberhausen, sowie eine Wohnung in Duisburg.

In der Wohnung eines 49 Jahre alten Bottropers wurden insgesamt 150.000 Glimmstängel gefunden, die nicht versteuert waren. Zudem stellten die Fahnder eine Schusswaffe mitsamt Munition, ein Messer, einen Elektroschocker, knapp 200 Liter unversteuerten russischen Wodka, 50 Gramm Haschisch sowie über 3000 Euro Bargeld sicher.

Diese Hündin ist weit gereist: Clara hofft auf einen Neustart in Deutschland
Hunde Diese Hündin ist weit gereist: Clara hofft auf einen Neustart in Deutschland

Bei dem Duisburger Großabnehmer (41) entdeckten sie 14.000 Zigaretten. Er arbeitete offenbar mit seiner 71-jährigen Schwiegermutter zusammen, bei der zusätzliche 1400 Kippen sichergestellt wurden.

Die Spur führte auch zu einem 37-jährigen Oberhausener, der Ermittlungen zufolge offenbar weitere illegale Ware in Kellerräumen anderer Mieter lagerte.

Insgesamt entdeckten die Fahnder bei mehreren Verdächtigen rund 180.000 Kippen.
Insgesamt entdeckten die Fahnder bei mehreren Verdächtigen rund 180.000 Kippen.  © Zollfahndungsamt Essen
Der Zollhund "Joep" hat ein feines Näschen bewiesen.
Der Zollhund "Joep" hat ein feines Näschen bewiesen.  © Montage: Zollfahndungsamt Essen

Spürhund "Joep" hilft bei der Überführung von Zigarettenhehlern

Am Dienstag (27. September) rückten die Zöllner mit dem Tabakspürhund "Joep" zu einem Mehrfamilienhaus in Oberhausen an, um dort den Keller zu kontrollieren. Der Schäferhund nahm die Witterung auf und gab bei zwei Kellerräumen klare Zeichen.

Tatsächlich befanden sich darin weitere knapp 12.400 Zigaretten. Insgesamt beläuft sich der Sachschaden nach Angaben der Fahnder auf 190.000 Euro. Die Ermittlungen gegen die vier Beschuldigten dauern an.

Titelfoto: Montage: Zollfahndungsamt Essen

Mehr zum Thema Hunde: