Tierfreunde aus Sachsen helfen gequälten Kreaturen: Jetzt wurden sie geehrt

Freital/Berlin - Sächsische Tierfreunde erhielten Anfang der Woche goldene Lorbeeren.

Regina Barthel-Marr (60) steht dem Tierschutzverein Freital und Umgebung vor. Der Zwergspitz-Welpe, der ihr hier freudig die Nase schleckt, gehört zu den Welpen, die vom Zoll beschlagnahmt und ins Heim gebracht wurden.
Regina Barthel-Marr (60) steht dem Tierschutzverein Freital und Umgebung vor. Der Zwergspitz-Welpe, der ihr hier freudig die Nase schleckt, gehört zu den Welpen, die vom Zoll beschlagnahmt und ins Heim gebracht wurden.  © Holm Helis

In Berlin ehrte der Deutsche Tierschutzbund den Tierschutzverein Freital mit dem Deutschen Tierschutzpreis.

Den Publikumspreis in diesem Wettbewerb erhielt Simone Staatz (50) aus Blattersleben (Landkreis Meißen).

"Wir sind dankbar für diese Würdigung unserer Arbeit", sagt die Vorsitzende des Freitaler Vereins, Regina Barthel-Marr. Ihr Team engagiert sich seit Jahren für das Wohl gequälter Kreaturen.

Akim und Kamilla: Pummeliges Mutter-Sohn-Gespann aus Rumänien sucht neue Besitzer
Hunde Akim und Kamilla: Pummeliges Mutter-Sohn-Gespann aus Rumänien sucht neue Besitzer

Die Auszeichnung (Preisgeld 3000 Euro) würdigt besonders das Engagement gegen den illegalen Welpenhandel, der in der Corona-Pandemie boomte. Allein in 2021 betreuten die Freitaler mehr als 160 beschlagnahmte Hunde- und 15 Katzenwelpen.

Die Altenpflegerin Simone Staatz und ihre Familie widmet ihre Freizeit einem Gnadenhof für alte und abgeschobene Nutztiere.

Der illegale Welpenhandel boomt. Polizei und Zoll beschlagnahmten bei Kontrollen an den Grenzen Hunderte Tiere.
Der illegale Welpenhandel boomt. Polizei und Zoll beschlagnahmten bei Kontrollen an den Grenzen Hunderte Tiere.  © Polizei
Simone Staatz (50) mit ihren Hunden Eria (r.) und Rocky. Die Altenpflegerin gibt ausgemusterten Haustieren und Straßenhunden eine neue Heimat und Gnadenbrot.
Simone Staatz (50) mit ihren Hunden Eria (r.) und Rocky. Die Altenpflegerin gibt ausgemusterten Haustieren und Straßenhunden eine neue Heimat und Gnadenbrot.  © Norbert Neumann

Tierpflegerin will Preisgeld für Tiere nutzen

Im März verhinderten Bundespolizisten bei Neugersdorf den Schmuggel von zwei Labradorwelpen im Alter von acht und zwölf Wochen. Die Welpen wurden unter unzumutbaren Umständen transportiert und illegal eingeführt.
Im März verhinderten Bundespolizisten bei Neugersdorf den Schmuggel von zwei Labradorwelpen im Alter von acht und zwölf Wochen. Die Welpen wurden unter unzumutbaren Umständen transportiert und illegal eingeführt.  © Bundespolizei

Eine tierische Alten-WG mit Mini-Schweinen und Geflügel fand im Garten am Wohnhaus der Familie ein Zuhause. Zudem betreut Simone Staatz Pferde, die deren Besitzer schon zum Abdecker geben wollten.

"Ich bin überwältigt davon, dass so viele Menschen für uns gestimmt haben", sagt die Mutter von drei Kindern.

Die gelernte Tierpflegerin will ihr Preisgeld in Höhe von 5000 Euro nutzen, um einen Kleintierstall zu reparieren und Tierarztrechnungen zu begleichen.

Titelfoto: Bildmontage: Norbert Neumann/Holm Helis

Mehr zum Thema Hunde: