Kameras im Ferkel-Stall! Das hat es mit Projekt "DigiSchwein" auf sich

Oldenburg - Erstmals nehmen 120 Jungferkel in der Versuchsstation für Schweinehaltung in Wehnen (Kreis Ammerland in Niedersachsen) am Verbundprojekt "DigiSchwein" teil.

Ein Ferkel wird mit einer Handykamera in der Versuchsstation Wehnen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen aufgenommen.
Ein Ferkel wird mit einer Handykamera in der Versuchsstation Wehnen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen aufgenommen.  © Jantje Ziegeler/LWK Niedersachsen/dpa

Das Ziel: Mithilfe digitaler Technik, mit Kameras und verschiedenen Sensoreinheiten soll das Wohlbefinden der Tiere verbessert und die Aufzucht effizienter gestaltet werden.

Das Projekt wird vom Bundesagrarministerium gefördert.

"Übergeordnet geht es uns um die Weiterentwicklung der tiergerechten und ressourcenschonenden Schweinehaltung mithilfe digitaler Ansätze", sagte der Veterinärmediziner und Koordinator des Experimentierfelds "DigiSchwein", Marc-Alexander Lieboldt, am Freitag.

Tierische Sensation: Naturschützern gelingt extrem seltenes Foto
Tiere Tierische Sensation: Naturschützern gelingt extrem seltenes Foto

Ein großer Teil des Projektes umfasse die Verhaltens- und Gesundheitsüberwachung der Tiere mittels Kamera- und Mikrofontechnik.

Im Stall hängt über jeder Bucht mittig eine Sensoreinheit, die detailliert das Stallklima überwacht. "So haben wir neben der Temperatur und Luftfeuchtigkeit auch stets die Lichtintensität sowie die Schadgase CO2 und Ammoniak im Blick", sagte Projektmitarbeiterin Lena Münzebrock.

In jeder Bucht gibt es zudem vor den Tränken zwei Messstationen, die ein Ferkel über dessen Ohrmarke individuell erkennen und gleichzeitig das Körpergewicht des Tieres mittels 3D-Kameras bestimmen können.

Anhand von Durchflusssensoren in den Tränkeleitungen weiß das Projektteam auch, welches Ferkel wie viel Wasser verbraucht hat.

Titelfoto: Jantje Ziegeler/LWK Niedersachsen/dpa

Mehr zum Thema Tiere: