Kaninchen in Zoo-Gehege geworfen: Verdächtiger drohen bis zu drei Jahren Knast!

Landau - Nach dem Wurf eines Kaninchens ins Dromedar-Gehege des Landauer Zoos hat die Polizei eine Verdächtige ermittelt.

Das Kaninchen zog sich wie durch ein Wunder nur eine blutende Wunde zu (Symbolfoto).
Das Kaninchen zog sich wie durch ein Wunder nur eine blutende Wunde zu (Symbolfoto).  © 123RF/Ievgenii Biletskyi

Durch "umfangreiche Ermittlungsarbeit und mediales Interesse" habe die Identität der Frau festgestellt werden können, teilte die Polizei am Samstag mit.

Das bei dem Vorfall am Ostersonntag verletzte Tier muss demnach weiterhin medizinisch versorgt werden, "befindet sich allerdings in der Obhut eines Veterinärs auf dem Weg der Besserung".

Zeugen hatten nach den ersten Angaben der Polizei zwei Frauen in dem Zoo beobachtet. Demnach wurde ein Transportkorb über den Zaun in das Gehege geworfen.

Durch den Aufprall nach dem mehrere Meter weiten Flug habe sich das Tier eine blutende Wunde am Schwanz zugezogen.

Die zweite Frau sei möglicherweise nur dabei gewesen und habe mit der Tat nichts zu tun, sagte ein Polizeisprecher. Die Ermittlungen dauerten an.

Die Verdächtige habe sich zunächst nicht zu den Vorwürfen geäußert. Nach Angaben der Polizei droht bei einem Verstoß gegen das Tierschutzgesetz eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe.

Titelfoto: 123RF/Ievgenii Biletskyi

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0