Frau schießt mit Pfeil und Bogen auf Nachbarkatze – der Grund macht sprachlos

Tawas City (Michigan/USA) - Ein Fall, der absolut sprachlos macht: Eine junge Frau schoss mit Pfeil und Bogen auf eine Nachbarkatze – angeblich hätte diese nämlich Tollwut gehabt.

Rose Shipman (23) drohen nun bis zu vier Jahre Gefängnis.
Rose Shipman (23) drohen nun bis zu vier Jahre Gefängnis.  © Iosco County Sheriff's Office

Es war ein Freitagabend, als der US-Amerikaner Erik Erickson am 16. Juli von der Arbeit nach Hause kam und den Schock seines Lebens erfuhr: Auf der Veranda lag sein Kater Oliver – in dessen Nacken steckte ein Pfeil.

Erickson konnte seinen Augen kaum trauen. Was um alles in der Welt war hier nur passiert?

Wie MLive berichtete, machte sich der besorgte Katzenbesitzer daraufhin auf den Weg, seine Nachbarn abzuklappern, um nachzufragen, ob jemand etwas gesehen hätte.

Diese grimmige Katze macht der "Grumpy Cat" Konkurrenz!
Katzen Diese grimmige Katze macht der "Grumpy Cat" Konkurrenz!

Lange sollte sein Rundgang allerdings nicht dauern, denn kurz darauf hatte er die 23-jährige Rose Shipman vor sich – und die legte ein erschreckendes Geständnis ab.

Angeblich hätte sie den Kater mit einer Armbrust abgeschossen.

Ihre Begründung: Er sei auf ihrem Grundstück herumgeschlichen und habe Menschen angefallen. Zudem sei sie davon überzeugt gewesen, dass der Vierbeiner an Tollwut erkrankt gewesen sei.

"Mir fiel die Kinnlade runter", so Erickson gegenüber dem Nachrichtenportal. Oliver war schließlich kerngesund gewesen.

"Sie sagte, sie habe ihn am Sonntag erschossen. Offensichtlich ist er weggelaufen und hat vier Tage gebraucht, um nach Hause zu kommen."

Die Iosco Humane Society konnte über 1500 Euro für Kater Oliver sammeln!

Kater Oliver überlebte seine schweren Verletzungen

Der kleine Oliver lag schwer verletzt auf der Veranda, als er von seinem Besitzer gefunden wurde (Symbolbild).
Der kleine Oliver lag schwer verletzt auf der Veranda, als er von seinem Besitzer gefunden wurde (Symbolbild).  © 123rf/sasinparaksa

Sofort alarmierte Erickson die Polizei, die einen Haftbefehl gegen Shipamn ausstellte.

Nur wenige Tage darauf stellte sie sich selbst.

Derzeit ist Shipman nach der Bezahlung einer 10.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 8400 Euro) Kaution wieder auf freiem Fuß. Jedoch wird sie wegen Tierquälerei dritten Grades angeklagt – bei einer Verurteilung drohen ihr bis zu vier Jahre hinter Gittern.

Katze plündert Vorratsschränke und zwingt Besitzerin zu drastischen Maßnahmen
Katzen Katze plündert Vorratsschränke und zwingt Besitzerin zu drastischen Maßnahmen

Glücklicherweise überlebte der kleine Oliver seine schrecklichen Verletzungen, nachdem er drei Tage lang in der Tierklinik verbracht hatte.

Dank einer Spendenaktion, die von der Iosco Humane Society ins Leben gerufen wurde, konnte Erickson alle Tierarztrechnungen problemlos bezahlen.

"Ihm geht es hervorragend", so Erickson über den aktuellen Zustand des Vierbeiners.

Übrigens: Tollwut hat er natürlich nicht!

Titelfoto: Bildmontage: 123rf/sasinparaksa & Iosco County Sheriff's Office

Mehr zum Thema Katzen: