Gefahr im Schnee: Deswegen solltet Ihr im Winter immer unters Auto gucken!

Deutschland - Wer freut sich nicht über eine besinnliche und weiße Weihnachten?Bei Schnee müsst Ihr jedoch auch beim Autofahren mehr acht geben.

Um unnötige Verletzungen zu vermeiden, sollte man im Winter immer unter sein Auto gucken. (Symbolbild)
Um unnötige Verletzungen zu vermeiden, sollte man im Winter immer unter sein Auto gucken. (Symbolbild)  © luckybusiness/123RF

Wenn es draußen immer kälter wird, ändern sich auch die Umstände auf verschneiten oder eisigen Straßen.

Der ADAC hat einige Tipps und Tricks für das Autofahren im Winter gesammelt.

So müssen in der kalten Jahreszeit dringend Winter- oder Ganzjahresreifen aufgezogen werden. Bremsproben sollten in Situationen getätigt werden, wo niemand anders gefährdet werden könnte, um die Straßengegebenheiten zu testen.

Sie hat ein schlimmes Leben hinter sich: Katze ist übersät mit Wunden, doch es gibt ein Happy End
Katzen Sie hat ein schlimmes Leben hinter sich: Katze ist übersät mit Wunden, doch es gibt ein Happy End

Aber nicht nur auf der Straße ist besondere Vorsicht geboten. Laut Mirror raten Experten Autofahrern dringend dazu, unter ihr Auto zu schauen, bevor sie einsteigen und losfahren.

So könnt Ihr in der kalten Jahreszeit unschuldige kleine Tiere vor einer großen Gefahr bewahren.

Kurze Checks könnten Leben retten

Kleine Tiere, wie Katzen oder Igel, verstecken sich manchmal unter Autos vor Wettergegebenheiten. (Symbolbilder)
Kleine Tiere, wie Katzen oder Igel, verstecken sich manchmal unter Autos vor Wettergegebenheiten. (Symbolbilder)  © evdoha/123RF fifoprod/123RF

Fahrzeuge bieten nämlich hervorragenden Schutz gegen harte Wetterereignisse, wie Schnee, beißende Windböen oder Eisregen. Besonders Radkästen sind dabei attraktive Verstecke.

Katzen sind dafür bekannt, sich nicht nur im Schnee unter PKWs zu verstecken. Vor allem noch warme Motoren locken die Samtpfoten an.

Wenn diese dort einschlafen, können sie von ausparkenden Autos ernsthaft verletzt oder sogar getötet werden.

Katzenbesitzer schaffen zweite Samtpfote an: Die Reaktion ihrer ersten Katze lässt keinen kalt
Katzen Katzenbesitzer schaffen zweite Samtpfote an: Die Reaktion ihrer ersten Katze lässt keinen kalt

Tim Alcock von LeaseCar.uk sagte dem Nachrichtenportal: "An diesen kalten Morgen ist es deswegen wichtig zu bedenken, dass der pelzige Freund von jemandem friedlich unter dem eigenen Auto schlummern könnte." Es sei wichtig, dass sich alle Autofahrer dessen bewusst sind und nicht nur diejenigen, die Katzen besitzen", fuhr Alcock fort.

"Schließlich zielen Katzen für ein Nickerchen nicht nur auf die Autos ihres Besitzers ab."

Wenn eine Katze unter dem Auto gefunden wird, sollte man sie vorsichtig anstupsen oder wegschieben, bevor man den Motor einschaltet. Wegfahren sollte man erst, wenn das Tier sich mit Sicherheit nicht mehr unter dem Fahrzeug befindet. Bei Igeln oder anderen wilden Tieren sollte man sich dagegen im Internet informieren, bevor man sie anfasst.

Titelfoto: Montage: luckybusiness/123RF evdoha/123RF fifoprod/123RF

Mehr zum Thema Katzen: