Kater mit Schrotkugeln getötet, während Besitzer im Urlaub waren

Bochum - Eine Nachbarschaft in Angst um ihre Tiere! Der blutende und leblose Kater wurde von einer Anwohnerin gefunden, während seine Besitzer noch im Urlaub waren, und konnte nicht mehr gerettet werden.

Der Kater "Joe" hat den Angriff mit der Schrotmunition nicht überlebt. (Symbolfoto).
Der Kater "Joe" hat den Angriff mit der Schrotmunition nicht überlebt. (Symbolfoto).  © hangaom

Ein Kater ist in einer Bochumer Wohnsiedlung mit Schrotkugeln beschossen und tödlich verletzt worden.

Eine Anwohnerin habe die blutende Katze bei einem Spaziergang entdeckt, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Das Tier wurde den Angaben zufolge in eine Tierklinik gebracht, konnte aber nicht mehr gerettet werden.

Der Vorfall liegt laut Polizei schon zehn Tage zurück, die Besitzer erstatteten aber erst später Anzeige, da sie noch im Urlaub waren. Bisher gebe es noch keine Hinweise auf den Täter, auch Zeugen hätten sich noch nicht gemeldet.

Niedliche Samtpfote wirft Rätsel auf: "Die Katze, die vom Himmel fiel"
Katzen Niedliche Samtpfote wirft Rätsel auf: "Die Katze, die vom Himmel fiel"

Zuvor berichtete der WDR über den Vorfall. Laut dem Rundfunksender wurden 15 Kugeln in dem Körper des Katers mit dem Namen "Joe" gefunden.

Die Anwohner der Bochumer Wohnsiedlung haben jetzt Angst um ihre Tiere. Auch die Nachbarn besitzen Hunde und Katzen.

Beamte überprüfen gerade alle Waffenbesitzer in der Gegend.

Titelfoto: hangaom

Mehr zum Thema Katzen: