Winzige Katzenbabys zwischen Pakete gestopft! Zoll befreit Tiere aus Transporter

Augsburg/Leipheim - Bei einer Kontrolle eines Kleintransporters entdeckte der Zoll zwischen Kuriersendungen vier Katzenbabys.  

Diese Katzenbabys wurde zwischen den Paketen in einem Kleintransporter entdeckt.
Diese Katzenbabys wurde zwischen den Paketen in einem Kleintransporter entdeckt.  © Hauptzollamt Augsburg

Wie der Zoll am Freitag mitteilte, wurde der Kleintransporter am vergangenen Samstag auf dem Weg von Italien nach Deutschland kontrolliert.

Für 1.000 Stück Zigaretten, 2,4 Liter Alkohol und über 42 Kilogramm Kaffee wurden keine Steuern angemeldet. Die Fahrer mussten dafür über 460 Euro Steuern und Zuschlag nachzahlen. 

Doch damit nicht genug! Zwischen den Paketen fiel den Beamten ein klägliches Miauen auf. 

Vier kleine Katzen mussten zusammengepfercht zwischen den Sendungen ausharren. Die nur fünf bis sechs Wochen alten Babys waren laut Veterinäramt viel zu jung für die lange Fahrt.

Da sie weder geimpft waren, noch Papiere hatten, wurde eine Quarantäne für die Kätzchen angeordnet. 

Die Katzen müssen nun sieben Wochen im Tierheim isoliert werden. Anfallende Kosten von knapp 3000 Euro werden den Fahrern in Rechnung gestellt.

Darüber hinaus müssen die Männer mit einer Anzeige wegen des Verstoßes gegen die Binnenmarkt-Tierseuchenverordnung rechnen. 

Titelfoto: Hauptzollamt Augsburg

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0