Mit dieser tierischen Geste an seine verstorbene Tante berührt ein Mann Menschen weltweit

Sydney (Australien) - Vor wenigen Wochen brach für Ben Jackson eine kleine Welt zusammen: Seine Tante war verstorben und der Australier war untröstlich.

Mithilfe von unzähligen Schafen zollte Ben Jackson seiner Tante Tribut. (Symbolbild)
Mithilfe von unzähligen Schafen zollte Ben Jackson seiner Tante Tribut. (Symbolbild)  © 123rf/juliamcc

Nicht nur hatte er einen geliebten Menschen an seiner Seite verloren – zudem konnte er ihr aufgrund von Corona nicht einmal die letzte Ehre erweisen.

Die strikten Beschränkungen des Landes untersagten dem Landwirt nämlich zu reisen – und somit der Beerdigung des Familienmitglieds beizuwohnen.

Doch so schwer die Zeit auch für ihn war, so wusste Jackson, dass er es sich nicht nehmen lassen würde, von seiner herzallerliebsten "Aunty" Abschied zu nehmen!

Eule verfängt sich in NATO-Draht: Feuerwehr eilt zur Rettung
Tiere Eule verfängt sich in NATO-Draht: Feuerwehr eilt zur Rettung

Und so hatte er schon bald eine außergewöhnliche und zugleich rührende Idee, für die er eine ganze Menge Schafe benötigte!

Ihr habt richtig gelesen – Schafe!

Auf einem Feld in der Nähe seines Hauses machte sich Jackson schon bald auf den Weg, um mit Tierfutter ein gigantisches Herz auf den Boden zu streuen.

Daraufhin war es an den Vierbeinern, das Kunstwerk zu vervollständigen: Sie machten sich ans Werk und futterten, was das Zeug hielt. Und dabei entstand schon bald, wie geplant, ein wunderschönes, riesiges Herz aus umher trabenden Schäfchen.

Auf Twitter macht ein Video der außergewöhnlichen Aktion etliche Menschen sprachlos

Eine Drohne zeichnete das Kunstwerk auf

Eine Drohe flog derweil über das Haus und zeichnete Jacksons letzte Ehre an seine Tante auf.

Das Video machte innerhalb kürzester Zeit seine Runden auf Social Media und berührte damit unzählige Nutzer.

Während Jackson nun von Menschen aus aller Welt Lobpreisung zugesendet bekommt, weiß er doch ganz genau, dass es hierbei um nur eine einzige Person da oben im Himmel ging.

In einem Interview mit dem lokalen Nachrichtensender 7NEWS Syndey sagte der Australier: "Ich hoffe nur, dass sie, als ich es gemacht habe, einen Blick durch die Wolken werfen und es sehen konnte."

Titelfoto: Bildmontage: Twitter/Screenshot/guyrajack & 123rf/juliamcc

Mehr zum Thema Tiere: