Mysteriöses Elefantensterben in Afrika: Das steckt dahinter!

Botswana - Seit Mai sind in dem südafrikanischen Binnenstaat Botswana (Republik Botsuana) mindestens 330 Elefanten unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen. Nun wurde endlich die Ursache dafür geklärt.

Der Großteil der toten Elefanten wurde in der Nähe von Wasserlöchern gefunden. (Symbolbild)
Der Großteil der toten Elefanten wurde in der Nähe von Wasserlöchern gefunden. (Symbolbild)  © 123RF/anolis01

Eine Reihe schockierender Bilder von sowohl toten als auch abgemagerten und krank aussehenden Tieren machte daraufhin die Runde.

Laut lokalen Quellen ereigneten sich 70 Prozent der Todesfälle an Wasserlöchern.

Dr. Niall McCann, der Direktor von National Park Rescue, sagte damals: "Dies ist ein Massensterben auf einem Niveau, das seit sehr langer Zeit nicht mehr gesehen wurde."

Lange Zeit blieb die genaue Ursache für das Massensterben unklar, eine Vergiftung oder ein unbekannter Erreger standen im Verdacht.

Auch wurde darüber spekuliert, die Regierung würde den Schutz der Tiere nicht mehr so ernst nehmen, da viele Farmer und Dorfbewohner darüber klagen, dass die Elefanten die Ernte und ihre Häuser zerstören.

Wie die Süddeutsche berichtet, konnte nun geklärt werden, woran die Dickhäuter verendet sind. 

Massensterben von Elefanten: Blaualgen sind verantwortlich

Giftige Blaualgen sind höchstwahrscheinlich dafür verantwortlich, dass mehr als 300 Elefanten sterben mussten.
Giftige Blaualgen sind höchstwahrscheinlich dafür verantwortlich, dass mehr als 300 Elefanten sterben mussten.  © 123RF/BlueOrange Studio

Giftige Cyanobakterien - besser bekannt als Blaualgen - seien aller Wahrscheinlichkeit nach die Todesursache, bestätigt Mmadi Reuben, Chefveterinär der Nationalparks in Botswana.

Diese konnten sowohl in den Kadavern der Tiere, als auch in dem Wasser, auf das diese Zugriff hatten, nachgewiesen werden.

Dennoch bleiben weitere Fragen offen: Warum sterben nur Elefanten an den Bakterien und das auch nur in einer bestimmten Region des Landes? "Wir haben verschiedene Hypothesen, die wir nun verfolgen", erklärt Reuben und ergänzt: "Elefanten sind die einzigen Tiere, die unter der Wasseroberfläche trinken und den Schlamm aufsaugen, in dem sich diese Giftstoffe befinden."

Weitere Untersuchungen sollen zeigen, warum es zur Bildung der Giftstoffe kam, schließlich leben nirgendwo auf der Welt so viele Elefanten wie in dem südafrikanischen Binnenstaat. Ihre Population wird auf 130.000 geschätzt.

Titelfoto: 123RF/BlueOrange Studio

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0