Nach Corona und vor Urlaubszeit: Viele Haustiere werden ins Heim abgeschoben

Von Christine Schultze

Reichelsheim/Bonn - Nach der erhöhten Nachfrage nach Hunden, Katzen und anderen Haustieren in der Corona-Krise stellen sich Tierschützer mit dem Ende der Pandemie auf eine Abgabewelle ein.

Tierschützer rechnen damit, dass bald zahlreiche Hunde und Katzen in den Tierheimen abgegeben werden. (Symbolbild)
Tierschützer rechnen damit, dass bald zahlreiche Hunde und Katzen in den Tierheimen abgegeben werden. (Symbolbild)  © Marcus Brandt/dpa

So häufen sich bei der Organisation Tiere in Not in Reichelsheim im Odenwald bereits Anfragen von Hundebesitzern, die ihre Vierbeiner unterbringen wollen, wie Sigrid Faust-Schmidt aus dem Vorstand des Vereins der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte. Sie ist auch Mitarbeiterin des Landestierschutzverbandes Hessen.

Noch immer machten sich zu viele Menschen zu spät klar, was an dem Haustier-Glück alles dranhängt, sagte die Tierschützerin.

Sie plädierte deshalb für einen Sachkundenachweis gerade für Ersthundehalter. Wichtig sei zudem ein offener und ehrlicher Informationsaustausch über das Tier und die Gegebenheiten beim künftigen Halter bei der Vermittlung.

Wie die Kuh wenn's blitzt: "Rind trotzt mit Hintern dem Sturm"
Tiere Wie die Kuh wenn's blitzt: "Rind trotzt mit Hintern dem Sturm"

Auch der Deutsche Tierschutzbund berichtete, dass sich die Tier-Abgaben angesichts der anstehenden Urlaubszeit häufen.

Einzelne Tierheime hätten bereits einen Aufnahmestopp, sagte eine Sprecherin des Verbands.

Titelfoto: Marcus Brandt/dpa

Mehr zum Thema Tiere: