Nach Schweinepest-Ausbruch: Tausende weitere Tiere werden getötet

Hannover/Freren – Trotz negativer Untersuchungsergebnisse sollen im Zusammenhang mit der Afrikanischen Schweinepest die Tiere eines weiteren Betriebs im Emsland getötet werden.

Der gesamte Bestand eines Betriebes im Emsland musste bereits notgetötet werden.
Der gesamte Bestand eines Betriebes im Emsland musste bereits notgetötet werden.  © Lars Klemmer/dpa

Es sei nicht auszuschließen, dass von einzelnen Tieren des Kontaktbetriebs ein Risiko ausgehe, teilte das Landwirtschaftsministerium am Dienstag in Hannover mit.

Auf dem Hof in Freren mit 1800 Mastschweinen waren Tiere stichprobenartig nach dem Virus der für Schweine hoch hochansteckenden Afrikanischen Schweinepest getestet worden.

Auf dem Betrieb eines Ferkelerzeugers aus Emsbüren war am Wochenende der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest festgestellt worden. 280 Sauen und 1500 Ferkel mussten notgetötet werden.

Beste Freunde mit stundenlangem Kuscheln: Zebra nimmt elternloses Nashornbaby auf
Tiere Beste Freunde mit stundenlangem Kuscheln: Zebra nimmt elternloses Nashornbaby auf

Der Landkreis Emsland erließ eine am Dienstag in Kraft getretene Allgemeinverfügung, die Transport- und Vermarktungseinschränkungen für mehrere Hundert Schweinehalter im Emsland und der Grafschaft Bentheim mit sich bringt.

Der Hof in Freren hatte vom Ausbruchsbetrieb Ferkel zur Mast bekommen.

Titelfoto: Lars Klemmer/dpa

Mehr zum Thema Tiere: