Papagei "Elvis" bringt seiner "Menschen-Mama" etwas ganz Besonderes mit

Gold Coast - Offenbar war es Liebe auf den ersten Blick. Denn Papagei "Elvis" lebt als "wilder Vogel" in der Stadt Gold Coast an der australischen Ostküste. Und dort hat er seine "Menschen-Mama" gefunden.

Elvis kommt seit fast drei Jahren jeden zweiten Tag auf Bees Balkon.
Elvis kommt seit fast drei Jahren jeden zweiten Tag auf Bees Balkon.  © Screenshot Instagram/beesbalcony

So viel steht fest: Elvis ist der bestaussehendste Vogel in der ganzen Stadt! "Wenn ich draußen etwas Zeit verbringen möchte, dann sieht er mich und kommt zu mir", erzählte "Bee" "The Dodo". 

Ihr gehört der Instagram-Account beesbalcony. Dort zeigt sie ausschließlich Tiere, die "freiwillige Besucher unseres Balkons" sind. Auf diesem Weg haben sich auch Bee und Elvis kennengelernt: Er ist sozusagen bei ihr gelandet.

Und tatsächlich, als die junge Frau auf dem Balkon erscheint, kommt der kunterbunte Papagei angeflogen. "Hallo, mein Schöner", begrüßt ihn Bee.

Er steht auf der roten Liste: Vom Aussterben bedrohter Käfer gesichtet
Tiere Er steht auf der roten Liste: Vom Aussterben bedrohter Käfer gesichtet

Dann lässt er sich erstmal ausgiebig von Bees Nase am Kopf kraulen, gibt seiner "Mama" Küsschen und dreht das Köpfchen genießend hin und her. Gelegentlich döst er beim Schmusen auch weg. "Ich hatte noch nie einen wilden Vogel, der das gemacht hat".

Doch eines Morgens passierte etwas sehr Ungewöhnliches. Bee erzählt weiter, dass sie wieder auf dem Balkon saß und ein bisschen relaxte, als Elvis plötzlich angeflogen kam, direkt zu ihr. "Er war ganz außer Atem und keuchte. Etwas muss ihn verfolgt haben. Er schlief fast zwei Stunden auf meiner Schulter. Er war so freundlich, dass ich ihn dann streicheln konnte."

Und weiter: "Ich tastete nach seinem Flügel, nur um sicherzugehen, dass er nicht gebrochen war." Als Elvis wieder aufwachte, wirkte er völlig entspannt. "Aber du konntest sehen, dass er nicht seine volle Power hatte. Er brauchte noch etwas Zeit, um sich wieder besser zu fühlen."

Als Bee Essen zubereitete, kam Elvis plötzlich von alleine in die Küche. "Er lief ein bisschen rum und checkte alles. Es war das erste Mal, dass wir gemeinsam mehr Zeit miteinander verbrachten." 

Seitdem waren beide noch unzertrennlicher! Besonders putzig: Wenn Elvis "redet", headbangt er dazu!

Weil Elvis außerhalb von Bees Wohnung in den Bäumen schläft, ist das Erste, was er morgens macht, natürlich: zu "Mama" fliegen. Dann sitzt er mit ihr am Computer und spielt mit Bees Make-up. "Er spricht auch kleine Nachrichten in mein Ohr" und dann "unterhalten" sich beide. "Er will auch ständig in meinem Wasser baden. Sobald ich ein Glas hinstelle, taucht er seinen Kopf hinein."

Seit Elvis sich von seinem kleinen Schwächeanfall erholt hat, integrierte ihn Bee bei all den anderen geflügelten Balkongästen. Schließlich ist er ein frei lebendes Tier! Bis er eines Tages plötzlich mit ihnen davon flog. "Mich freute das, yeah, er kann exzellent fliegen". 

Aber: Für die nächsten Tage ließ sich Elvis nicht blicken. "Doch siehe da, er kam zurück, mit seinen Freunden. Jetzt hat er seine eigene Gruppe und ist ein cooler Typ."

Und was braucht ein cooler Typ? Ganz klar: sein Mädchen! "Er brachte sie endlich mit, nach Monaten", freute sich Bee.

Titelfoto: Screenshot Instagram/beesbalcony, Facebook/The Dodo

Mehr zum Thema Tiere: