Pferde-Ripper sticht erneut zu: So abartig wurde diesmal eine Stute misshandelt

Weida - In Weida im Landkreis Greiz hat ein sogenannter Pferde-Ripper zugeschlagen und ein Pferd schwer misshandelt.

Die Stute wurde auf einer Koppel im Genitalbereich schwer angegriffen und verletzt. Die Kripo ermittelt. (Symbolfoto)
Die Stute wurde auf einer Koppel im Genitalbereich schwer angegriffen und verletzt. Die Kripo ermittelt. (Symbolfoto)  © 123RF/travelwitness

Laut Polizeiangaben hatte sich der Täter in der Zeit von Dienstag auf Mittwoch Zutritt auf die Koppel in der "Alten Bergaer Straße" verschafft und die Stute schwer angegriffen.

Den Informationen nach verletzte der Pferde-Hasser das Tier im Genitalbereich. Die Stute musste im Anschluss von einem Tierarzt ärztlich versorgt werden.

Der Angriff reiht sich damit in eine unrühmliche Liste von Pferde-Attacken ein. Erst vor wenigen Wochen hatte es Anschläge auf Pferde bei Altenburg gegeben.

Zuckersüßer Zuwachs im Opel-Zoo: Babys der Roten Pandas zeigen sich der Öffentlichkeit
Tiere Zuckersüßer Zuwachs im Opel-Zoo: Babys der Roten Pandas zeigen sich der Öffentlichkeit

Dort waren mindestens Stuten Opfer von Angriffen geworden. Sie erlitten Stich- und Schnittverletzungen. Einen Verdächtigen konnten die Beamten noch nicht ermitteln. Ob es einen Zusammenhang zwischen den Fällen bei Altenburg und Weida gibt, werde nun geprüft.

Im jüngsten Fall von Weida ermittelt die Kripo Gera und sucht dringend nach Zeugen. Hinweise zu auffälligen Personen oder vielleicht auch Fahrzeugen können der Polizei unter der 03658234-1465 mitgeteilt werden.

Bei den Attacken auf Pferde handelt es sich um einen widerlichen "Trend", der seit Monaten im Internet kursiert. Sogenannte Pferde-Ripper schneiden den Tieren Körperteile ab und behalten diese als Trophäe.

Titelfoto: 123RF/travelwitness

Mehr zum Thema Tiere: