Pinguine nutzen Corona-Quarantäne der Bewohner und watscheln durch die Stadt

Simon’s Town - Eine Gruppe afrikanischer Pinguine hat kürzlich einen Spaziergang durch die leeren Straßen von Simon's Town in der Nähe von Kapstadt gemacht.

Einige Pinguine nutzten in der Nähe von Kapstadt die Corona-Isolation der Menschen für einen kleinen Spaziergang durch die Stadt.
Einige Pinguine nutzten in der Nähe von Kapstadt die Corona-Isolation der Menschen für einen kleinen Spaziergang durch die Stadt.  © Screenshot Twitter/Maria Sarungi Tsehai

Es sieht so aus, als hätte die nationale Ausgangssperre wegen des Coronavirus' in Südafrika einige Vorteile für afrikanische Pinguine in der Stadt Simon's Town.

Wie "The South African" berichtet, wurde in dem Vorort der Hauptstadt Kapstadt vor wenigen Tagen eine Gruppe von Pinguinen gesichtet, die ihre neu gewonnene Freiheit nutzte und durch die Stadt watschelte.

Die Aufnahme wurde unter anderem von Maria Sarungi Tsehai auf ihrem Twitter-Account geteilt. Tsehai ist eine tansanische Aktivistin, die für ihre Online-Kampagne "Change Tanzania" (#changeTanzania) bekannt ist. Außerdem ist sie Chefin bei "Miss Universe Tanzania".

Mitarbeiter der südafrikanischen Stiftung zur Erhaltung der Küstenvögel "Sanccob" versicherten, dass es für die Pinguine gerade sehr sicher sei, die Straßen entlang zu flanieren.

Auch die Organisation teilte kürzlich ein süßes Pinguin-Video auf Facebook, in dem die Ranger mitteilen, dass sie gerade mit dem Pinguin-Nachwuchs alle Hände voll tun haben: Es ist Schlüpfzeit! 

Sanccob setzt sich für die Rettung der Seevogelpopulationen in Südafrika ein, um deren Rückgang umzukehren. Doch das ist noch nichts alles!

Pinguin-Population stark zurückgegangen

Die Helfer ermuntern auch die Menschen, bei der Rettung dieser gefährdeten Pinguine zu helfen: Aktuell wirbt die Stiftung mit der beliebten Kampagne "Adoptiere einen Pinguin oder ein Ei". Für 300 Südafrikanische Rand (rund 14,60 Euro) können die Leute ein Pinguin-Ei adoptieren: "Wenn Sie ein afrikanisches Pinguin-Ei adoptieren, tragen Sie zu seiner Inkubation bei, bis das kleine Küken schlüpft", erklärt Sanccob auf seiner Homepage.

Nach dem Schlüpfen werden die Pinguin-Babys drei bis vier Monate lang von Hand aufgezogen, bis sie stark genug sind, um in der Wildnis zu leben. Ein erwachsenes Tier ist etwa 45 Zentimeter groß und wiegt 3,1 Kilo.

Die südafrikanische Population des afrikanischen Pinguins ist seit 2012 um rund 5000 Brutpaare zurückgegangen. Die Hilfsorganisation ist in der Lage, Nester genau zu überwachen und Eier schnell zu retten, wenn sie sich etwa in unsicheren Nistgebieten befinden oder weil übermäßige Hitze bei den Elternvögeln Hitzestress verursacht, der dazu führt, dass sie die Eier verlassen.

Titelfoto: Screenshot Twitter/Maria Sarungi Tsehai

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0