Schneeammer, Ohrenlerche und Berghänfling: Das "Spülsaumtrio" ist zu Gast im Wattenmeer

Schlüttsiel - Das "Spülsaumtrio" ist wieder im Wattenmeer aktiv.

Ohrenlerchen stehen auf einer Salzwiese. (Archivbild)
Ohrenlerchen stehen auf einer Salzwiese. (Archivbild)  © picture alliance / Carsten Rehder/dpa

Schneeammer, Ohrenlerche und Berghänfling zieht es im Winter von ihren arktischen Brutgebieten gen Süden nach Schleswig-Holstein.

Die Schneeammer brütet von allen Singvögeln am weitesten im Norden, etwa in Island und Grönland, teilte die Nationalparkverwaltung mit.

Im Winter zieht es den kleinen Vogel nach Schleswig-Holstein, dort ernährt er sich von den Samen der Salzwiesen am Wattenmeer. Um ausreichend Energie zu bekommen, muss er an den kurzen Wintertagen den ganzen Tag über fressen. Zusammen mit der Ohrenlerche und dem Berghänfling ist die Schneeammer als sogenanntes Spülsaumtrio vor der Westküste zu sehen.

Ender der 70er waren sie fast weg: So viele Störche brüten jetzt am Affenberg Salem
Tiere Ender der 70er waren sie fast weg: So viele Störche brüten jetzt am Affenberg Salem

Das Wattenmeer ist ein überlebenswichtiger Rastplatz auf dem ostatlantischen Zugweg, der die Brutgebiete vieler Vogelarten zwischen dem nördlichen Kanada im Westen und der sibirischen Tundra im Osten mit den Überwinterungsgebieten in West- und Südafrika verbindet.

Millionen Vögel zieht es jedes Jahr an die schleswig-holsteinische Wattenmeerküste. Seine zahlenmäßigen Höhepunkte hat der jährliche Vogelzug im Frühjahr und Herbst.

Der Vogelzug im Wattenmeer steht auch im Mittelpunkt des diesjährigen Nationalpark-Themenjahres.

Unter dem Motto "Zwölf Monate gefiederte Vielfalt" bieten die Nationalparkverwaltung und Nationalpark-Partner wie die Schutzstation Wattenmeer jeden Monat vogelkundliche Führungen zu den Vogelarten an, die gerade im Wattenmeer Station machen.

Titelfoto: picture alliance / Carsten Rehder/dpa

Mehr zum Thema Tiere: