Sorge um Störche: Finden sie kein Futter mehr für die Kleinen?

Bergenhusen - Die Störche in Schleswig-Holstein klappern in diesem Jahr deutlich leiser. 

Ein Storch versorgt seinen Drillings-Nachwuchs.
Ein Storch versorgt seinen Drillings-Nachwuchs.  © Boris Roessler/dpa

"Die Jungen-Aufzuchtsphase ist zurzeit noch in vollem Gange. Es zeichnet sich jedoch ab, dass der Bruterfolg geringer sein wird als im Durchschnitt", sagte der Biologe Kai-Michael Thomsen.

Ursache sei vermutlich ein ungewöhnlich trockenes Frühjahr, in dem die Störche nicht genügend Nahrung fanden. "In Bergenhusen haben wir bei 25 Paaren zurzeit nur 25 Junge - also unterdurchschnittlich", sagte Thomsen.

"In den Kreisen Rendsburg-Eckernförde, Schleswig-Flensburg und Nordfriesland werden die Ergebnisse vom letzten Jahr nicht erreicht werden", bestätigte Jörg Heyna von der Nabu-Arbeitsgruppe Storchenschutz.

Im südlichen Schleswig-Holstein könnten die Jungen-Zahlen jedoch ähnlich wie im letzten Jahr ausfallen - "möglicherweise ein kleines bisschen besser."

Insgesamt zählten Naturschützer in diesem Jahr rund 345 Brutpaare in Schleswig-Holstein, sagte Heyna. 

"Viele der neuen Brutpaare sind das erste Mal Eltern und haben dementsprechend noch nicht viel Erfahrung mit der Aufzucht der Jungen. Sie wurden zusätzlich gehandicapt durch die Wettersituation."

Denn durch die Trockenheit fanden die Eltern nicht genügend Regenwürmer, um ihren Nachwuchs zu ernähren.

Titelfoto: Boris Roessler/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0