Tauben in deutschen Städten: Tierschützer schlagen Alarm

Hamburg/Berlin - Tauben gelten allgemein nicht unbedingt als bester Freund oder gar Wegbegleiter des Menschen. Nicht verwunderlich also, dass sich die wenigsten um deren Wohlergehen sorgen. Doch den Tieren geht es schlecht. Sehr schlecht. Und Hamburg lässt die Tierschützer hängen!

Hamburg scheint sich bislang nicht in der Pflicht zu sehen, sich den Tauben annehmen zu müssen.
Hamburg scheint sich bislang nicht in der Pflicht zu sehen, sich den Tauben annehmen zu müssen.  © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Das prangern jetzt zumindest die Mitglieder des Hamburger Stadttauben e.V., unterstützt vom Hamburger Tierschutzverein, in einer Pressemitteilung - einem Brandbrief - an.

Die Stadt Hamburg verschließe ihre Augen vor dem Taubenproblem, so der Vorwurf.

Derzeit habe sich die Situation zugespitzt. Tierschützer könnten keine hilfsbedürftigen Tauben mehr aufnehmen, sie selbst stoßen nach eigenen Angaben an ihre Kapazitätsgrenze.

Riesiger Python chillt in Ziegenstall: Sein Magen ist prall gefüllt, doch es gibt ein Happy End
Tiere Riesiger Python chillt in Ziegenstall: Sein Magen ist prall gefüllt, doch es gibt ein Happy End

Dabei liegt die Lösung für das Problem doch scheinbar auf der Hand. "Gäbe es Taubenschläge in Hamburg und damit eine Kontrolle der Population durch Eiertausch, wäre das Problem mit Sicherheit kleiner", weiß der Stadttauben-Verein.

Hamburg scheint sich bislang nicht in der Pflicht zu sehen, sich der Problematik annehmen zu müssen.

Studie zeigt: Tauben sind Haustiere

Dabei seien laut einer Berliner Studie Tauben Haustiere. "Dies gilt nicht nur für Brief-, Hochzeits- oder sonstige Haustauben, die aus vielfältigen Gründen nicht mehr zu ihrem Ursprungstaubenschlag beim Haltenden zurückgefunden und sich einer Stadtaubenpopulation angeschlossen haben; es gilt auch für deren Nachkommen", da diese das ihnen angezüchtete Verhalten nicht verlieren und sich nicht mit Wildtaubenarten paaren.

"Somit sind Stadttauben keine Wildtiere, sondern tatsächlich Fundtiere wie Straßenkatzen und –Hunde", so der Verein. Demnach seien die Städte und Kommunen für die Tauben verantwortlich.

"Wir fordern daher die Freie und Hansestadt Hamburg auf ihre Verantwortung den Stadttauben gegenüber nicht weiter Ehrenamtlichen zu überlassen oder den Hamburger Tierschutzverein auszunutzen, sondern sich der eigenen Verantwortung zu stellen und aktiven Taubenschutz zu betreiben."

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Tiere: