Blinder Hund wird adoptiert, will aber einfach nur zurück: Fünf Tage später geschieht ein Wunder

Gdynia (Polen) - Dieser blinde Hund wollte seinem neuen Besitzer keine Chance geben und sofort zurück nach Hause gehen. Doch das war mehr als 25 Kilometer weit entfernt.

Hund Gary lief in fünf Tagen 25 Kilometer weiter, ehe er erschöpft in einem Wald gefunden wurde.
Hund Gary lief in fünf Tagen 25 Kilometer weiter, ehe er erschöpft in einem Wald gefunden wurde.  © Facebook/Paka dla Zwierzaka

Gary ist 12 Jahre alt und sieht laut dem Onlinemedium The First News nichts mehr. Nachdem der Vierbeiner vier Jahre lang auf der Straße lebte, kam er zu einem Pfleger des Tierheims "Paka dla Zwierzaka" im polnischen Ort Gdynia. Dort schien es ihm besser gefallen zu haben, als die Verantwortlichen des Tierheims erst dachten.

Denn bereits nach drei Wochen wurde Gary an einen Interessierten vermittelt, wie Tierheimleiterin Marta Słodnik dem Medium erklärte: "Ein wunderbarer älterer Herr hat sich entschieden, Gary ein dauerhaftes Zuhause mit alltäglichen Spaziergängen und einem glücklichen Ruhestand zu geben, also zog Gary nach Żukowo."

Schon nach nur einem Tag schien das Tier jedoch seinen Kurzzeit-Pfleger zu vermissen.

Als er vom neuen Besitzer auf einen Ausflug mitgenommen werden sollte, entriss sich Gary von der Leine und floh vom Auto des älteren Herren.

Fünf Tage für 25 Kilometer: Blinder Hund irrt durch Polen

"In den nächsten Tagen waren Dutzende von Menschen in Żukowo auf der Suche nach Gary", erklärte Marta Słodnik weiter. Doch trotz groß angelegter Suchaktion mit Aushängen in Supermärkten und Aufrufen im Internet wurde der Hund nicht gefunden.

Nach drei Tagen gab es eine erste Spur: Gary wurde acht Kilometer nördlich von Żukowo gesehen. Dabei blieb es aber auch zunächst. Eingefangen werden konnte das Haustier nicht, es verschwand sofort wieder.

Wenig später hörten Kinder, die zuvor mit dem Hund spielten, von der Suchaktion im 25 Kilometer entfernten Ort und machten sich ebenfalls auf die Suche in ihrer Nachbarschaft.

In einem Wald bei Gdynia wurde der Ausreißer schließlich von den Kids gefunden. Er lag auf dem Boden und schlief. Vermutlich musste er sich von der anstrengenden Reise erholen.

Wie sich herausstellte, wusste das Tier also ganz genau, wo es hinlief, auch wenn es nichts sehen konnte. Der Hund wollte einfach nur nach Hause zu seinem Pfleger.

"Gary hat seine eigene Familie ausgewählt, und wir respektieren seine Entscheidung", erklärte Tierheimleiterin Słodnik schließlich. "Er steht nicht mehr zur Adoption zur Verfügung, da er für immer bei seinen vorübergehenden Erziehungsberechtigten bleiben wird."

Der ältere Herr habe Verständnis für die besondere Situation. "Wir werden einen neuen Freund für ihn suchen", ergänzte Marta Słodnik.

Titelfoto: Facebook/Paka dla Zwierzaka

Mehr zum Thema Tiergeschichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0