Vogelgrippe-Ausbruch bei Nutztieren: 92 Tiere in Zingst getötet

Stralsund - Jetzt auch bei Nutztieren: In Zingst (Vorpommern-Rügen) wurde die Geflügelpest erstmals in einem Hausgeflügelbestand festgestellt. Daher mussten alle 92 Tiere getötet werden. Es handelte sich um Hühner, Enten und Gänse, teilte ein Sprecher des Landkreises am Mittwoch mit.

Tote Puten werden vor einem Geflügelhof nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einen Container gekippt. In Zingst mussten nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Hausgeflügelbestand insgesamt 92 Tiere getötet werden. (Archivfoto)
Tote Puten werden vor einem Geflügelhof nach dem Ausbruch der Geflügelpest in einen Container gekippt. In Zingst mussten nach dem Ausbruch der Vogelgrippe in einem Hausgeflügelbestand insgesamt 92 Tiere getötet werden. (Archivfoto)  © Armin Weigel/dpa

Bei Tests war am Dienstag das hochpathogene Influenzavirus des Subtyps H5N5 in den Proben verendeter Tiere festgestellt worden. Es handelt sich um den ersten Vogelgrippe-Ausbruch bei Nutzgeflügel in Mecklenburg-Vorpommern in diesem Jahr.

Der Erreger war auch schon bei Wildvögeln nachgewiesen worden, die in der vergangenen Woche im Zuge des Wildvogelmonitorings auf der benachbarten Insel Rügen erlegt worden waren.

Der Landkreis richtete dem Sprecher zufolge einen Sperrbezirk ein. Zudem wurde ein Beobachtungsgebiet ausgewiesen, zu dem mehrere umliegende Gemeinden der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst gehören.

Die Ordnungsbehörden kontrollieren dem Landkreis zufolge, ob alle Tierhalter der Stallpflicht für ihr Geflügel nachkommen.

Tierhalter im Sperrbezirk sind verpflichtet, die Ein- und Ausgänge zu den Geflügelhaltungen gegen unbefugtes Betreten zu sichern sowie Gerätschaften oder Fahrzeuge, die in der Geflügelhaltung eingesetzt werden, regelmäßig zu reinigen und zu desinfizieren.

Der Handel mit lebenden Vögel, Geflügelfleisch und Eiern ist eingeschränkt. Die Tierseuche ist vor allem für Wassergeflügel und Greifvögel, unter Umständen aber auch für den Menschen gefährlich.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0