Was hat dieser Hirsch denn da in seinem Geweih?

Fair Oaks (USA) - Hinter dem kuriosen Bild steckt eine ganz traurige Geschichte!

Im Geweih des Hirsches baumeln die Stoffreste einer Höngematte.
Im Geweih des Hirsches baumeln die Stoffreste einer Höngematte.  © facebook.com/CaliforniaDFW

Die kalifornische Wildtier-Behörde berichtete auf ihrer Facebook-Seite von dem harten Schicksal, das dem Hirsch widerfahren war.

Der Waldbewohner begegnete bei einem seiner Streifzüge einer Gruppe Menschen, die vermutlich gerade ein Picknick veranstalteten.

Dafür hatten sie extra eine Hängematte aufgespannt. In dem Moment, als sie das Wildtier erblickten, kamen sie offenbar auf die Idee, es mit Essen anzulocken.

Doch das ging nach hinten los: Als der Hirsch immer näher auf die Gruppe zuging, muss sich sein Geweih in den Seilen der Hängematte verfangen haben.

"Dieser hübsche Bock wurde von Bewohnern von Fair Oaks, die ihn illegal fütterten, zu nah an eine Hängematte gelockt", heißt es im Beitrag auf dem sozialen Netzwerk.

Die Ranger waren im Anschluss wochenlang damit beschäftigt, das Tier einzufangen. Denn es selbst konnte sich nicht befreien und lief die ganze Zeit mit den Resten umher, die sich in seinem Gehörn verfangen hatten.

Wildtierbehörde teilt Foto von Hirsch, dessen Geweih sich in Hängematte verfangen hat

Ein Foto, das ebenfalls auf Facebook geteilt wurde, zeigt das traurige Ausmaß: Während der Hirsch in die Kamera blickt, ist von seinem Geweih kaum noch etwas zu erkennen. Es verschwindet beinahe vollständig unter den bunten Stofffetzen.

In der Kommentarspalte unter dem Beitrag loben viele Nutzer den unermüdlichen Einsatz und die Befreiung des Hirsches. "Gut gemacht", schreibt ein User. Ein anderer witzelt: "Ich wette, die anderen Böcke dachten, dass er ein echt knallharter Typ sei."

Doch nicht alle können über die Geschichte lachen: Eine Userin verweist auf die Gefahr, in die die Menschen das Tier durch ihr Verhalten gebracht haben: "Diese Erfindung [die Hängematte] kann und hat Hirsche in Situationen gebracht, die ihren Tod verursacht haben."

Titelfoto: facebook.com/CaliforniaDFW

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0