16 Tiere tot: Regionalzug rast mit 100 km/h in Schafherde

Weigendorf - Ein Regionalexpress ist zwischen Weigendorf und Etzelwang (Landkreis Amberg-Sulzbach) in eine Schafherde gerast. 

Eine Schafherde stand auf den Gleisen, als der Regionalexpress heranbrauste. (Symbolbild)
Eine Schafherde stand auf den Gleisen, als der Regionalexpress heranbrauste. (Symbolbild)  © Sven Hoppe/dpa

Bei dem Unfall am Samstag starben 16 Tiere. Der Lokführer sowie die Passagiere blieben unverletzt.

Der Zug war mit rund 100 km/h unterwegs, als der Lokführer die Schafe sah und eine Notbremsung einleitete. 

Trotz der Bremsung und abgesetzten Warnsignalen ließ sich der Zusammenstoß nicht vermeiden, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Nach dem Zusammenstoß habe der Zug die nächste Station angefahren, um die Reisenden aussteigen zu lassen. 

Da am Zug keine Schäden festgestellt wurden, konnte der Bahnbetrieb auf der Strecke zwischen Nürnberg und Weiden nach neunzig Minuten wieder aufgenommen werden.

Die Schafe hatten nach Polizeiangaben zuvor auf einer eingezäunten Wiese gestanden. Es sei noch unklar, wie die Schafe auf die Gleise gelangt seien.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0