Anwohner in Panik: Giftiges Krabbeltier mitten auf der Straße unterwegs

Wetzlar - Arachnoider Alarm im beschaulichen Wetzlarer Stadtteil Münchholzhausen im Lahn-Dill-Kreis (zirka 2300 Einwohner)! Aufgrund eines freilaufenden, haarigen Krabbeltieres musste schließlich sogar die Polizei anrücken.

Bei dem achtbeinigen Alarm-Auslöser handelte es sich um eine etwa handtellergroße, haarige Vogelspinne.
Bei dem achtbeinigen Alarm-Auslöser handelte es sich um eine etwa handtellergroße, haarige Vogelspinne.  © Polizeipräsidium Mittelhessen

Wie ein Sprecher des mittelhessischen Polizeipräsidiums am Dienstagvormittag mitteilte, sei am frühen Freitagabend (11. September) gegen 18.45 Uhr ein Notruf bei den Wetzlarer Ordnungshütern mit den Worten "da krabbelt eine fette Vogelspinne über die Straße" eingegangen.

Umgehend rückte eine Streife in Richtung der Gießener Straße aus und durfte bei Ankunft feststellen, dass sich ein mutiger Anwohner bereits ein Herz gefasst und das etwa handtellergroße, haarige Krabbeltier mit Hilfe eines Kartons eingefangen hatte.

Ersten Ermittlungen zufolge handele es sich bei dem Insekt um eine "Mexikanische-Rotknie-Vogelspinne", deren Bisse durchaus als giftig gelten. Für Menschen seien sie jedoch keine Gefahr - zumindest seien sie nicht allzu viel schmerzhafter als ein Wespenstich.

Die Polizei geht aktuell davon aus, dass die Vogelspinne entweder entlaufen ist oder ausgesetzt wurde. Bis zur genauen Aufklärung des Falles wurde der Achtbeiner an die Wildtierhilfe Schelderwald in Dillenburg-Oberscheld übergeben.

Hinweise zur Herkunft der Vogelspinne nimmt die Polizei unter der Rufnummer 06441/9180 entgegen.

Titelfoto: Polizeipräsidium Mittelhessen

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0