Schadstoffe in Flussmündungen stören Entwicklung von Flamingos

Ulm - Eine Anreicherung von Schwermetallen und Spurenelementen in Flussmündungen stört die Entwicklung von jungen Flamingos.

Ein rosaroter Flamingo steht mit Flamingo-Küken in einem Gehege. Forscher fanden nun heraus, dass Schadstoffe in Flussmündungen den Tieren schaden.
Ein rosaroter Flamingo steht mit Flamingo-Küken in einem Gehege. Forscher fanden nun heraus, dass Schadstoffe in Flussmündungen den Tieren schaden.  © Christophe Simon/AFP/dpa

Forscher der Universität Ulm wiesen zusammen mit weiteren Wissenschaftlern nach, dass etwa zu viel Selen, das mit Nahrungsalgen aufgenommen wird, die Darmflora der Jungtiere stört.

Von Blei-, Quecksilber- oder Selenbelastungen betroffene Flamingo-Küken seien vergleichsweise leicht für ihre Größe, teilten die Forscher am Dienstag zu ihrer in der Fachzeitschrift "Science of the Total Enviroment" veröffentlichten Arbeit mit.

"Die mikrobielle Zusammensetzung der Darmflora ist nicht nur entscheidend für die Nährstoffaufnahme und den Stoffwechsel, sondern hat auch einen großen Einfluss auf die Leistungsfähigkeit des Immunsystems", teilte der Erstautor der Studie, Mark Gillingham, mit.

Erschreckende Studie: Wale nehmen bis zu 10 Millionen Mikroplastikteile am Tag auf
Wissenswertes rund um Tiere Erschreckende Studie: Wale nehmen bis zu 10 Millionen Mikroplastikteile am Tag auf

Untersucht wurden Rosaflamingo-Populationen im Süden Spaniens und Frankreichs. Darunter waren Feuchtgebiete mit extrem hoher Schadstoffbelastung wie die Odiel-Sümpfe in Andalusien sowie weniger belastete Gebiete wie die Lagunen des westlichen Rhône-Delta im südfranzösischen Aigues-Mortes.

Schadstoffeinträge aus Flüssen lagern sich nach Angaben der Wissenschaftler in den Mündungsgebieten der Flüsse in den Sedimenten ab. Flamingos nehmen diese über die Nahrungskette in erhöhten Konzentrationen auf.

Titelfoto: Christophe Simon/AFP/dpa

Mehr zum Thema Wissenswertes rund um Tiere: