Hirte überfährt absichtlich Wolf und foltert ihn zu Tode, weil dieser 200 Schafe gerissen haben soll

Dagestan (Russland) - Schock-Video aus Russland! Dort wurde ein Wolf absichtlich überfahren und anschließend zu Tode gefoltert. Der Täter fühlt sich im Recht, soll das Tier doch angeblich mehrere hundert seiner Schafe gerissen haben.

Der Wolf klemmt unter dem Auto des Hirten.
Der Wolf klemmt unter dem Auto des Hirten.  © Youtube/Viral Stories

Der Clip, der aus der Republik Dagestan stammt, zeigt einen hellen Wolf, der unter dem vorderen Teil eines Autos feststeckt.

Immer wieder versucht der Vierbeiner sich aus der schmerzhaften Lage zu befreien, doch sein einer Vorderlauf liegt unter dem schwerem Reifen des Fahrzeugs. Man sieht, wie das Tier sogar am Vorderrad nagt, um vielleicht irgendwie flüchten zu können. Dabei schnappt der Wolf angestrengt nach Luft.

Währenddessen wird er von einem unbekannten Mann gefilmt. Man hört ihn spöttisch im Hintergrund sagen: "Seine Beine stecken unter dem Rad fest. Er ist verhaftet."

Kegelrobbe genießt die Sonne an der Kieler Förde
Tiere Kegelrobbe genießt die Sonne an der Kieler Förde

Und weiter erklärt er: "Diese Tiere sind gefährlich. Wenn er sich losreißt, ist es um mich geschehen."

Dann nähert sich die Person dem Wolf und meint wütend: "Gib mir jetzt meine Schafe zurück. Dann lasse ich dich gehen." Dann droht er ihm: "Dein Leben wird bald enden, wenn wir dir in den Kopf geschossen haben."

Video löst Welle der Empörung aus

Der Mann, der das Video aufgenommen hat, soll das Tier anschließend erschossen haben.
Der Mann, der das Video aufgenommen hat, soll das Tier anschließend erschossen haben.  © Youtube/Viral Stories

Tatsächlich soll das Raubtier von den Russen nach dem Ende des Videos getötet worden sein. Laut Daily Mail habe der Wolf 200 Schafe aus der Herde seines Peinigers gerissen.

Deshalb habe ihn der Hirte und sein Kumpel in die Hinterbeine geschossen. Anschließend sollen ihn die beiden 30 Minuten mit dem Auto gejagt haben. Als der Wolf schließlich keine Kraft mehr hatte und verletzt zu Boden ging, überfuhren ihn die Männer absichtlich, damit der Wolf nicht fliehen kann.

Stolz veröffentlichte der Hirte das Videomaterial im Internet. Doch die Reaktion fiel nicht so aus, wie er sich das wahrscheinlich vorgestellt hatte. Ihm schlug eine ganze Welle der Empörung entgegen, die meisten User bezeichnen seine Tat als "grausam".

Eiskaltes Grauen: Gefrorener Hai an belebtem Strand entdeckt
Tiere Eiskaltes Grauen: Gefrorener Hai an belebtem Strand entdeckt

Eine Nutzerin fragt fassungslos: "Wie können sie dem Tier nur so unbarmherzig gegenüber sein?" Eine andere meint: "Sie müssen ihre Schafe besser schützen, anstatt andere Tiere zu töten."

"200 Schafe? Ist das nicht viel zu viel für einen einzelnen Wolf?", fragt ein anderer Nutzer misstrauisch.

Titelfoto: Youtube/Viral Stories

Mehr zum Thema Tiere: