Gefährdung Jugendlicher: Ermittlungen gegen TikTok

Boston (Massachusetts/USA) - Die Online-Videoplattform TikTok ist wegen möglicher Gefährdung junger Nutzerinnen und Nutzer ins Visier einer Gruppe von US-Bundesstaaten geraten.

Ein Bündnis von 44 US-Staatsanwaltschaften ermittelt jetzt gegen TikTok.
Ein Bündnis von 44 US-Staatsanwaltschaften ermittelt jetzt gegen TikTok.  © Unsplash/Hello I'm Nik

Eine landesweite Untersuchung solle klären, ob von TikTok Risiken für Kinder, Teenager und junge Erwachsene ausgehe, teilte die Generalstaatsanwältin von Massachusetts, Maura Healey (51), am Mittwoch mit. TikTok äußerte sich zunächst nicht.

Die Ermittlung soll außerdem prüfen, ob der Video-Riese sich potenzieller Risiken für junge Menschen bewusst gewesen sei und diese womöglich noch gezielt verstärkt habe.

Als Beispiele nennt Healey etwa Methoden und Techniken zur Ausweitung des Engagements und der Zeit, die jüngere Nutzerinnen und Nutzer auf der Plattform verbringen.

Sind das etwa Zwillinge? Fremde Frau schreibt TikTokerin an, dann wird es mysteriös
TikTok Sind das etwa Zwillinge? Fremde Frau schreibt TikTokerin an, dann wird es mysteriös

Healey spricht für ein Bündnis von 44 US-Generalstaatsanwaltschaften, das im Mai 2021 bereits erfolgreich den Facebook-Mutterkonzern Meta unter Druck gesetzt hatte, Pläne für eine Instagram-Version für Kinder zu begraben. Dennoch leitete die Allianz im November vergangenen Jahres auch schon eine Untersuchung gegen Meta ein.

Immer wieder gibt es Kritik an Sozialen Netzwerken.
Immer wieder gibt es Kritik an Sozialen Netzwerken.  © Unsplash/Jeremy Bezanger

Kritik an Online-Netzwerken wie Instagram und TikTok wegen mangelnden Kinder- und Jugendschutzes sowie angeblich negativen Auswirkungen auf die physische Gesundheit von Jüngeren gibt es schon lange.

Dabei geht es immer wieder auch um die Frage, ob die Unternehmen genug tun, um etwa Mobbing oder nicht altersgerechten Inhalten vorzubeugen.

Titelfoto: Unsplash/Hello I'm Nik

Mehr zum Thema TikTok: