Bewaffnet zurück nach Deutschland? Warnung vor deutschen Rechtsextremisten in der Ukraine

Hamburg – Bei der Verteidigung gegen den russischen Angriffskrieg erhält die Ukraine viel Unterstützung aus dem Ausland. Auch Freiwillige aus Deutschland kämpfen in dem Land - darunter aber auch Rechtsextremisten. Für die Grünen ein Grund zur Sorge.

Unter den Kämpfern in der Ukraine befinden sich auch deutsche Rechtsextremisten. (Symbolbild)
Unter den Kämpfern in der Ukraine befinden sich auch deutsche Rechtsextremisten. (Symbolbild)  © Evgeniy Maloletka/AP/dpa

"Mit Putins Angriffskrieg auf die Ukraine sehen gewaltorientierte Teile der rechtsextremen Szene die Chance gekommen, zu kämpfen. Die Gefahr, dass Rechtsextremisten militärisch ausgebildet und bewaffnet nach Deutschland zurückkehren, müssen wir daher sehr ernst nehmen", sagte die Expertin für Rechtsextremismus der Fraktion, Sina Aylin Demirhan, der Deutschen Presse-Agentur in Hamburg.

Die Sicherheitsbehörden haben seit Beginn des Kriegs Ende Februar Erkenntnisse zu 37 Extremisten mit dem Reiseziel Ukraine, wie der Präsident der Bundespolizei, Dieter Romann, in der vergangenen Woche im Innenausschuss des Bundestags nach Angaben von Teilnehmern berichtet hatte.

Fünf Extremisten seien an der Ausreise gehindert worden, vier von ihnen seien dem rechtsextremen Spektrum zuzurechnen.

Russische Phosphorbomben auf Asow-Stahlwerk nach ESC-Sieg
Ukraine Russische Phosphorbomben auf Asow-Stahlwerk nach ESC-Sieg

Hinweise darauf, dass auch Rechtsextremisten aus Hamburg diesen Weg gegangen sind oder es vorhaben, liegen den Behörden bislang nicht vor, wie Demirhans Kleine Anfrage an den Senat ergab. "Dass es bisher keine Erkenntnis zu Personen mit derartigen Absichten aus Hamburg gibt, ist erst einmal erfreulich, bedeutet aber keine generelle Entwarnung."

Humanitäre Hilfe als Vorwand, an Waffen zu gelangen

Sina Aylin Demirhan (Bündnis 90/Die Grünen) macht auf die Gefahr aufmerksam.
Sina Aylin Demirhan (Bündnis 90/Die Grünen) macht auf die Gefahr aufmerksam.  © Daniel Reinhardt/dpa

In der schwer umkämpften ostukrainischen Hafenstadt Mariupol kämpft das von Experten als nationalistisch und rechtsextrem eingestufte Regiment Asow.

Seit Jahren versuchten auch deutsche Neonazis, dort eine militärische Ausbildung zu erhalten, wie es in einer Analyse der Amadeu Antonio Stiftung heißt. "Mit Beginn des Krieges sieht die Szene die Möglichkeit eines bewaffneten, nationalsozialistischen Befreiungskampfes gekommen."

Bei den bundesweit bekannten Personen, die in die Ukraine ausgereist seien, handele es sich nicht um Ausnahmen oder Einzelgänger, sagte Demirhan. Das rechtsextreme Milieu sei gut vernetzt, auch in Hamburg.

Ukraine-Krieg, Tag 81: Russischer Vormarsch im Osten gebremst
Ukraine Ukraine-Krieg, Tag 81: Russischer Vormarsch im Osten gebremst

"Wer humanitäre Hilfe als Vorwand benutzt, um Kampferfahrung zu sammeln oder an Waffen zu gelangen, stellt eine Gefahr für unsere Demokratie und innere Sicherheit dar", warnte sie. "Wir behalten diese Entwicklung daher weiterhin ganz genau im Blick."

Laut Senatsantwort beobachtet das Landesamt für Verfassungsschutz "sehr aufmerksam die Auswirkungen der Geschehnisse in der Ukraine auf die extremistischen Phänomen-Bereiche".

Sollten entsprechende Hinweise vorliegen, würden in Zusammenarbeit mit anderen Behörden "ausreiseunterbindende Maßnahmen geprüft und gegebenenfalls veranlasst".

Titelfoto: Evgeniy Maloletka/AP/dpa

Mehr zum Thema Ukraine: